Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 2. September 2014 

Ohne Rechentechnik steht die Universität still

12.11.2010 - (idw) Friedrich-Schiller-Universität Jena

Rechenzentrum der Universität Jena begeht 40. Geburtstag mit einem Festkolloquium Jena (12.11.10) Ein ganz normales Mobiltelefon kann heutzutage leicht 100 Millionen Rechenoperationen ausführen in der Sekunde. Vor 40 Jahren, als das Rechenzentrum der Friedrich-Schiller-Universität Jena in Betrieb ging, schaffte ein Rechner in der gleichen Zeit gerade einmal 2.000 Operationen. Die rasante Entwicklung der Technik bedeutet für uns, dass neue Geräte nach drei Jahren faktisch Schrott sind, sagt Dr. Harald Ziegler, der Leiter des Universitätsrechenzentrums (URZ). So ergebe sich die tagtägliche Herausforderung, den rund 3.000 Universitätsangehörigen sowie den Studierenden bewährte und sichere Informations- und Kommunikationsdienste anzubieten und zugleich innovative Zukunftslösungen zu offerieren. Unsere Zukunftsprognosen erstrecken sich dabei höchstens auf fünf Jahre, sagt Ziegler. Auch das sei der Geschwindigkeit der technischen Entwicklungen geschuldet.

Am Mittwoch (17. November) soll es zunächst eine Rückschau geben. Ziegler und seine Kollegen laden zu einem Festkolloquium 40 Jahre Universitätsrechenzentrum ein. Seit seiner Gründung vor 40 Jahren habe sich der Charakter des Rechenzentrums völlig gewandelt, sagt Ziegler. Am Anfang habe ein Dienstleistungsrechenzentrum für die ganze Region gestanden, zu dessen Kunden die Jenaer Großbetriebe wie Jenapharm und Schott zählten. Sogar das Porzellankombinat Kahla erteilte dem Zentrum Aufträge.

Inzwischen, da längst fast jeder Mitarbeiter einen PC auf dem Tisch stehen hat, gehöre die Verfügbarkeit von Rechentechnik in die Reihe Gas, Wasser, Strom, sagt Harald Ziegler. Anders gesagt: Fällt das Uni-Rechenzentrum aus, steht die Universität still. Der Wandel vom Dienstleister für individuelle Aufgaben hin zur Infrastruktureinrichtung wurde vollzogen. In naher Zukunft werde das Universitätsrechenzentrum aber wohl wieder verstärkt zum Dienstleister, prophezeit sein Leiter. Zu den Herausforderungen gehören das Hochleistungsrechnen, die sichere Bereitstellung von Daten für die Wissenschaftler und die elektronische Unterstützung der Lehre. Angebote für Forschergruppen, die sich längst überregional vernetzen, müssen in den Leistungskatalog aufgenommen werden.

Die geladenen Gäste des Festkolloquiums am 17. November werden in mehreren Vorträgen über die Geschichte und die Zukunftsaussichten des Universitätsrechenzentrums informiert. Vertreter der Medien sind dazu herzlich eingeladen.

Festkolloquium 40 Jahre Universitätsrechenzentrum am Mittwoch (17. November) ab 10 Uhr im Großen Rosensaal (Fürstengraben 27).

Kontakt:
Dr. Harald Ziegler
Rechenzentrum der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Am Johannisfriedhof 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 940500
E-Mail: harald.ziegler[at]uni-jena.de Weitere Informationen: http://www.uni-jena.de
uniprotokolle > Nachrichten > Ohne Rechentechnik steht die Universität still
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/206845/">Ohne Rechentechnik steht die Universität still </a>