Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 26. Juni 2019 

Für Sport ist es nie zu spät

22.11.2010 - (idw) Deutsche Sporthochschule Köln

Lifestyle hat stärkeren Einfluss auf Gesundheit und Leistung als biologische Alterung PACE-Studie analysiert 900.000 Laufzeiten Nicht das biologische Alter sondern eine inaktive Lebensweise ist der Hauptgrund für Leistungseinbußen im mittleren Lebensalter, zu diesem Ergebnis kommt eine Forschungsgruppe um den Sportmediziner Prof. Dr. Dr. Dieter Leyk (Deutsche Sporthochschule Köln), nachzulesen in der neuen Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes (Heft 46, 2010). Basis dieser Daten zum Einfluss körperlicher Aktivität/Training auf Gesundheit und Leistungsfähigkeit sind Analysen der Laufleistungen von über 500.000 Langstreckenläufern im Alter von 20 bis 80 Jahren (bei Halb-/Marathonwettbewerben). An den darüber hinausgehenden Befragungen zu Alltagsgewohnheiten, Gesundheit, Arbeit, Motivation zum Sporttreiben und zum Training nahmen mehr als 13.000 Sportler teil (www.dshs-koeln.de/pace).

Die Analysen von über 900.000 Laufzeiten zeigen, dass vor dem 55. Lebensjahr keine signifikanten Leistungsverluste auftreten. Etwa ein Viertel der 60- bis 70-jährigen Seniorensportler/innen ist sogar schneller als die Hälfte der 20- bis 50-Jährigen. Ein anderes verblüffendes PACE-Resultat ist die große Zahl der über 50-jährigen Sport-Neueinsteiger: Ein Drittel der 50- bis 60-Jährigen und ein Viertel der 60- bis 70-Jährigen haben bspw. erst innerhalb der letzten fünf Jahre mit regelmäßigem Training begonnen! Bei der seit 2005 laufenden PACE-Studie wurden u.a. körperlich aktive und inaktive Erwerbstätige, Rentner wie auch sportlich aktive Vergleichsgruppen (z.B. Läufer, Walker, Radsportler, Schwimmer, Turner, Krafttrainierte ) untersucht.

Leistungseinbußen im mittleren Lebensalter entstehen also nicht primär durch biologische Alterung sondern durch eine inaktive Lebensweise. Vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion um die zunehmend inaktivere und alternde Gesellschaft und die Rente mit 67 heißt das: Auch ältere Nicht-Sportler/innen können durch regelmäßiges Training bemerkenswerte Leistungssteigerungen und eine Vielzahl gesundheitlich positiver Effekte erzielen. Für einen Einstieg in den Sport ist es also (fast) nie zu spät ...

Veröffentlichung der Studie im Deutschen Ärzteblatt:
Leyk D, Rüther T, Wunderlich M, Sievert A, Eßfeld D, Erley O, Küchmeister G, Piekarski C, Löllgen H: Leistungsfähigkeit im mittleren und höheren Lebensalter: Gute Nachrichten für eine inaktive und alternde Gesellschaft. Dtsch Arztebl Int 107 (46), 809-816, 2010.

Kontakt:
Prof. Dr. Dr. Dieter Leyk / Dr. Max Wunderlich
Deutsche Sporthochschule Köln, Institut für Physiologie und Anatomie
Am Sportpark Müngersdorf 6, 50933 Köln
Telefon: 0221/4982-6163, E-mail: Leyk@dshs-koeln.de Weitere Informationen: http://www.dshs-koeln.de/pace PACE-Studie http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?src=heft&id=79248 Veröffentlichung im Deutschen Ärzteblatt
uniprotokolle > Nachrichten > Für Sport ist es nie zu spät
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/207458/">Für Sport ist es nie zu spät </a>