Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 2. September 2014 

Neues Oeconomicum: Moderner Fakultätsbau für Wirtschaftswissenschaft und Wettbewerbsforschung

30.11.2010 - (idw) Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Eine Einzelspende in Höhe von 40 Millionen Euro der Schwarz-Schütte Förderstiftung (SSFS) hat den Ausbau der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät ermöglicht. Mit der Fördersumme wurde ein neues volkswirtschaftliches Institut mit dem Schwerpunkt Wettbewerbsökonomik, das Düsseldorf Institute for Competition Economics" (DICE), gegründet. Zudem hat die SSFS einen attraktiven Neubau als Sitz für die gesamte Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät (Oeconomicum) auf dem Universitätsgelände errichtet.

Nach knapp eineinhalb Jahren Bauzeit ist es nun so weit: Das neue Oeconomicum wird heute feierlich eingeweiht. Die Übergabe an die Heinrich-Heine-Universität wird im festlichen Rahmen gefeiert. Rektor Piper: Unser großer, herzlicher Dank gilt den Unternehmerfamilien Schwarz und Schwarz-Schütte, allen voran Ehrensenator Dr. h.c. Rolf Schwarz-Schütte. Mit diesem bisher einzigartigen Engagement der regionalen Wirtschaft bekommt die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät 20 Jahre nach ihrer Gründung ihr Haus das Oeconomicum wird das neue Wahrzeichen auf dem Campus!

Patrick Schwarz-Schütte, Geschäftsführer der Schwarz-Schütte Förderstiftung und Bauherr: Wir haben mit dem Oeconomicum optimale Bedingungen für innovative For-schung geschaffen!

Der von dem Düsseldorfer Architekturbüro ingenhoven architects geplante dreigeschossige Bau gliedert sich harmonisch in das Düsseldorfer Universitätsareal. Gemeinsam mit dem Bauherrn und den Nutzern wurde das Konzept entwickelt. Gläserne Fassaden und offene flexible Raumstrukturen sorgen für Transparenz und Kommunikation, die Synergien ermöglicht und wissenschaftliches Arbeiten befördert.

Christoph Ingenhoven, der für seine nachhaltigen Architekturentwürfe international bekannt ist, hat auch für dieses Gebäude ein ökologisches Konzept mit den neuesten Technologien entworfen, der Energieverbrauch ist auf ein Minimum beschränkt. Die Regie im gesamten Planungs- und Bauprozess führte Drees & Sommer, Projektmanage-ment und Immobilienberatung, Düsseldorf. Der Fakultätsneubau ist für ca. 1500 Studierende und 130 Mitarbeiter ausgelegt.

Universität und Förderstiftung haben heute doppelten Grund zur Freude: Nicht nur der Fakultätsneubau ist fertig, auch die Professorenstellen im neu gegründeten DICE sind sämtlich besetzt. Das Institut wird in Forschung und Lehre alle Aspekte einer freiheitlichen Wettbewerbsordnung untersuchen und sich insbesondere der Wettbewerbstheorie und -politik widmen. Patrick Schwarz-Schütte: Der Wettbewerb hat als das zentrale Grundprinzip und Motor der Markt-wirtschaft bislang zu wenige Anwälte in Politik und Öffentlichkeit!. Dem DICE gibt er auch im Namen der weiteren Spender Dr. h.c. Rolf Schwarz-Schütte, Bettina Schwarz, Dr. Kurt Rudolf Schwarz, Gabriele Schwarz sowie Stephanie Simon-Schwarz den Auftrag einer fundierten Wettbewerbsforschung sowie der Ausbildung hervorragender Ökonomen: Möge das Oeconomicum dem Wettbewerb neuer Ideen für den Fortschritt einer freiheitlichen Gesellschaft dienen!

Um diesem Auftrag gerecht zu werden, wurde auf ein exzellentes Personal größten Wert gelegt. Insgesamt werden von der SSFS und der HHU gemeinsam drei W3-Professuren, zwei W2-Professuren sowie eine Junior-Professur inklusive der Personal- und Sachmittel-ausstattung finanziert. Mit Gründungsdirektor Prof. Dr. Justus Haucap, dem Vorsitzenden der Monopolkommission bei der deutschen Bundesregierung, Prof. Dr. Hans-Theo Normann sowie Prof. Dr. Christian Wey sind die W3- Professuren bereits hochrangig besetzt. Prof. Haucap: Ich freue mich über die Chance, das DICE aufzubauen und es zum führenden Kompetenzzentrum zu machen. Wenn in Deutschland oder auch Europa von Wettbewerbsökonomik die Rede ist, soll man künftig sofort an Düsseldorf denken. Seit dem Winter-semester 2010/11 kann die HHU damit auch einen Bachelor-Studiengang Volkswirtschaftslehre anbieten. Wir haben dank der Spende in nur eineinhalb Jahren mit einer für Universitäten ganz ungewöhnlichen Dynamik unsere Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät ausgebaut!, freut sich Rektor Prof. Piper.


Im Foyer des Oeconomicums übergibt Patrick Schwarz-Schütte heute Nachmittag ab 17.00 Uhr in einem feierlichen Akt nach Grußworten von Christoph Ingenhoven, Staatssekretär des NRW-Wissenschaftsministeriums, Helmut Dockter, sowie OB Dirk Elbers, symbolisch den Schlüssel an Rektor Prof. Piper. Dr. Klaus von Dohnanyi wird die Festrede zum Thema halten: Freiheit, Wettbewerb und soziale Selbstbehauptung die Bundesrepublik in einem neuen Zeitalter.
uniprotokolle > Nachrichten > Neues Oeconomicum: Moderner Fakultätsbau für Wirtschaftswissenschaft und Wettbewerbsforschung
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/208019/">Neues Oeconomicum: Moderner Fakultätsbau für Wirtschaftswissenschaft und Wettbewerbsforschung </a>