Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 28. August 2014 

Umweltaktivismus in einer globalisierten Welt

07.12.2010 - (idw) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Mit den weltweit wachsenden Aktivitäten für den Umweltschutz und ihren Auswirkungen auf die politische Agenda befasst sich eine internationale Konferenz in Neu Delhi (Indien). Dazu lädt am 9. und 10. Dezember 2010 der Exzellenzcluster Asien und Europa im globalen Kontext der Universität Heidelberg in Zusammenarbeit mit der Jamia Millia Islamia Universität in Neu Delhi ein. Unter dem Titel Zwischen Mainstream und Randphänomenen: Umweltaktivismus in einer globalisierten Welt diskutieren Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen mit Umweltschützern über die Entwicklung und Bedeutung des Umweltaktivismus in den vergangenen 30 Jahren. Pressemitteilung
Heidelberg, 6. Dezember 2010

Umweltaktivismus in einer globalisierten Welt
Exzellenzcluster Asien und Europa veranstaltet Konferenz in Neu Delhi

Mit den weltweit wachsenden Aktivitäten für den Umweltschutz und ihren Auswirkungen auf die politische Agenda befasst sich eine internationale Konferenz in Neu Delhi (Indien). Dazu lädt am 9. und 10. Dezember 2010 der Exzellenzcluster Asien und Europa im globalen Kontext der Universität Heidelberg in Zusammenarbeit mit der Jamia Millia Islamia Universität in Neu Delhi ein. Unter dem Titel Zwischen Mainstream und Randphänomenen: Umweltaktivismus in einer globalisierten Welt diskutieren Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen mit Umweltschützern über die Entwicklung und Bedeutung des Umweltaktivismus in den vergangenen 30 Jahren.

Umweltaktivisten kämpften in den 1980er Jahren vor allem in Industrienationen, aber auch in Entwicklungsländern gegen Widerstände seitens des Staates, Unternehmen, Medien und der Justiz an. In den folgenden 20 Jahren haben sich viele dieser einstigen Gegenspieler die Sprache der Aktivisten zu eigen gemacht und somit die umweltpolitische Agenda verändert, erklärt der Medien- und Sozialwissenschaftler Dr. Somnath Batabyal vom Heidelberger Exzellenzcluster. Ziel der Konferenz ist es, die Veränderungen im Umweltaktivismus und den Einfluss transnationaler Nichtregierungsorganisationen in südlichen Ländern sichtbar zu machen. Auf dem Programm der Tagung steht auch die Vorführung des Dokumentarfilms Dont Cut My Head Off, den Somnath Batabyal während der UN-Klimakonferenz in Kopenhagen gedreht hat. Darin beschreibt die Umweltaktivistin Seno Tsuhah, weshalb sie aus dem Dorf Chizami im nordostindischen Bundesstaat Nagaland nach Dänemark gereist ist. Der Film zeigt ihre Bemühungen, auf die Probleme aufmerksam zu machen, die ihrem Volk durch den Klimawandel entstehen.

Die Konferenz in Neu Delhi findet statt im Rahmen des Forschungsprojektes Umweltpolitischer Aktivismus, das Prof. Dr. Madeleine Herren-Oesch am Exzellenzcluster Asien und Europa im globalen Kontext leitet. Weitere Informationen zu der Veranstaltung können im Internet unter der Adresse http://www.asia-europe.uni-heidelberg.de/en/conference-environmental-activism abgerufen werden.

Kontakt:
Dr. Alexander Häntzschel
Exzellenzcluster Asien und Europa im globalen Kontext
Telefon (06221) 54-4008
haentzschel@asia-europe.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de
uniprotokolle > Nachrichten > Umweltaktivismus in einer globalisierten Welt
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/208401/">Umweltaktivismus in einer globalisierten Welt </a>