Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 30. Oktober 2014 

Moskauer Wissenschaftler schätzen Laborausstattung der Hochschule Lausitz

31.12.2010 - (idw) Hochschule Lausitz (FH)

Eine Delegation aus dem Moskauer Institut für Automobil- und Straßenwesen (Staatliche Technische Universität) war kurz vor dem Jahreswechsel 2010/ 2011 an der Hochschule Lausitz (FH) zu Gast. Prof. Dr. A. Rementsov, Vizerektor für Internationales, sowie die Aspiranten Larisa Arutyunova und Sergey Feofanov machten sich vom 15. bis 17. Dezember an den Studienorten Senftenberg und Cottbus mit den modernen Bedingungen für Lehre und Forschung vertraut. Schwerpunkte der Gespräche in den Fachbereichen Informatik/ Elektrotechnik/ Maschinenbau und Architektur/ Bauingenieurwesen/ Versorgungstechnik waren unter anderem eine künftige Zusammenarbeit bei der Ausbildung wissenschaftlicher Nachwuchskräfte sowie die Teilnahme am Shell Eco-marathon 2011. Erläuterungen zur Teilnahme der Hochschule Lausitz an diesem größten europäischen Effizienzwettbewerb gab Prof. Dr. Peter Biegel am Studienort Senftenberg, während Prof. Dr. Gert Gebauer am Studienort Cottbus über die erfolgreiche Beteiligung an der bundesweiten Betonkanuregatta informierte.

Die Moskauer starteten bisher bei den internationalen Wettbewerben Formula-Student und Formula-Hybrid. Larisa Arutyunova ist die Kapitänin der Instituts- Mannschaft für Formula-Hybrid. In einem Vortrag schilderte sie die Vorbereitung auf hochklassige Wettbewerbe. Sie interessierte sich besonders für die vom Team der Hochschule Lausitz im Rahmen des Shell Eco-marathon genutzten Werkstoffe und Materialien. Der Eco-Shell Marathon könnte zum neuen wissenschaftlichen Experimentalwettbewerb für die Moskauer Automobilexperten werden. Eine Zusammenarbeit mit der Hochschule Lausitz wird von diesen unter anderem aufgrund der sehr guten und von den Gästen gelobten Laborausstattung angestrebt.

Das Moskauer Institut für Automobil- und Straßenwesen hat fast 20.000 Studierende, fünf Standorte in verschiedenen russischen Städten und blickt auf eine 80-jährige Geschichte zurück. Es gehört zu den führenden Hochschulen in der Russischen Föderation. In seinem Vortrag über die Entwicklung der Automobilindustrie in Russland und in Moskau betonte der Vizerektor für Internationales, Prof. Dr. A. Rementsov, an der HL, dass Metropolen wie Moskau große Hoffnungen auf das Elektromobil der Zukunft setzen. Mit großem Interesse wurden die Themen Autotourismus, Fahrradtourismus sowie Elektromobilität, auch für Menschen mit Behinderungen, diskutiert. Die Themen sind besonders aktuell in Bezug auf die bevorstehenden Olympischen Winterspiele 2014 in der russischen Stadt Sotschi. Hier befindet sich einer der Standorte des Instituts, das schon jetzt in den Straßenbau sowie den Bau von Brücken und Tunneln einbezogen ist.

Prof. Dr. Peter Biegel wurde mit dem studentischen Team der Hochschule Lausitz für den Shell Eco-marathon zu einer 2011 im Moskau stattfindenden wissenschaftlichen Konferenz eingeladen.

Weitere Informationen:
Marina Lewandrowski
Hochschule Lausitz (FH)
Akademisches Auslandsamt
Tel.: 0355 5818-287
E-Mail: mlewandr@hs-lausitz.de
uniprotokolle > Nachrichten > Moskauer Wissenschaftler schätzen Laborausstattung der Hochschule Lausitz
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/209320/">Moskauer Wissenschaftler schätzen Laborausstattung der Hochschule Lausitz </a>