Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 15. November 2019 

Religion in den USA und in Deutschland

04.01.2011 - (idw) Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Macht Religion den kulturellen Unterschied? Diese Frage wird anhand der Religionssysteme in den USA und in Deutschland bei einer Tagung an der Uni Würzburg diskutiert. Die Veranstaltung am Dienstag, 11. Januar, in der Neuen Uni am Sanderring 2 ist öffentlich. Wer die US-Kultur verstehen will, darf die Religion nicht außer Acht lassen. Zwar ist die Trennung von Staat und Religion in den USA viel strikter als in Deutschland. Dennoch erscheint die religiöse Szene dort vitaler: Es gibt eine Vielzahl von Religionen, christlichen Kirchen und religiösen Bewegungen; in Kultur und Medien ist Religion sehr präsent. Besonders die religiöse Rechte macht immer wieder auf sich aufmerksam und ihr politischer Einfluss ist groß. Für Politik, Wirtschaft und Bildungseinrichtungen ist es sehr wichtig, stets die Macht der Religionen zu berücksichtigen.

In Deutschland ist die Situation anders: Die Rolle der großen christlichen Kirchen ist formal abgesichert durch den Status als Körperschaft des öffentlichen Rechts. Gleichzeitig hält ein Prozess der Entkirchlichung an: Immer weniger Menschen fühlen sich den Kirchen verbunden. Bedeutet das zugleich, dass die Kirchen auch in der Zivilgesellschaft an Bedeutung verlieren, oder sind sie nach wie vor Institutionen, mit denen zu rechnen ist?

Ziele und Veranstalter der Tagung

Die religiöse Lage in den USA und in Deutschland an ausgewählten Fragen skizzieren, kulturelle Unterschiede deutlich machen: Darauf zielt die öffentliche Tagung ab, die der Würzburger Lehrstuhl für katholische Religionspädagogik unter der Leitung von Professor Hans-Georg Ziebertz veranstaltet. Sie findet am Dienstag, 11. Januar, von 9 bis 13 Uhr im Hörsaal 317 der Universität am Sanderring statt.

Die Tagung findet in Zusammenarbeit mit dem Würzburger Lehrprojekt Globale Systeme und interkulturelle Kompetenz (GSiK) statt. Das Projekt wird aus Studienbeiträgen finanziert und will einen Beitrag zur Stärkung der interkulturellen Kompetenz bei Studierenden leisten.

Referenten aus New York und Berlin

Als Referenten eingeladen sind Marcia Pally, Professorin für Multikulturalität an der New York University, und Rolf Schieder, Professor für Praktische Theologie an der Humboldt-Universität Berlin. Marcia Pally beschreibt die Lage von Religion, Politik und Gesellschaft in den USA, Rolf Schieder stellt dem eine Beschreibung der Situation in Deutschland gegenüber.

Pally und Schieder geben zudem Einblick in eine Fallstudie, die sie gemeinsam über Evangelikale in den USA und in Deutschland durchgeführt haben. Ihre Ausführungen sollen eine solide Basis für die abschließende Diskussion im Plenum schaffen.

Kontakt

Prof. Dr. Dr. Hans-Georg Ziebertz, Lehrstuhl für katholische Religionspädagogik, Universität Würzburg, T (0931) 31-83131, hg.ziebertz@uni-wuerzburg.de Weitere Informationen: http://www.rp.theologie.uni-wuerzburg.de/tagung_am_11012011/
uniprotokolle > Nachrichten > Religion in den USA und in Deutschland
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/209367/">Religion in den USA und in Deutschland </a>