Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 18. Dezember 2014 

Für eine faire Nutzung von Pflanzenwirkstoffen aus Entwicklungsländern

13.08.2003 - (idw) Georg-August-Universität Göttingen

Mit 1,04 Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das interdisziplinäre Forschungsvorhaben ProBenefit: Rechtswissenschaftler, Soziologen, Ethnologen und Naturwissenschaftler wollen gemeinsam mit Partnern aus Ecuador eine faire Vereinbarung über die Nutzung von Heilpflanzen aus dem ecuadorianischen Amazonas-Tiefland erarbeiten. Untersucht wird, wie der Zugang zu genetischen und biologischen Ressourcen gestaltet werden kann. Ziel ist es, in Verhandlungen mit Staat, indigenen Gemeinschaften und anderen Interessensgruppen im Land ein transparentes und faires Verfahren für einen gerechten Vorteilsausgleich zu entwickeln und dieses erprobte Modell dann auch anderen Ländern zugänglich zu machen. An dem Verbundprojekt, dessen erste Projektphase inzwischen begonnen hat, ist der Göttinger Wirtschaftsrechtler Prof. Dr. Peter-Tobias Stoll maßgeblich beteiligt.

Pressemitteilung
Göttingen, 12. August 2003 / Nr. 184/2003

Für eine faire Nutzung von Pflanzenwirkstoffen aus Entwicklungsländern
BMBF fördert interdisziplinäres Forschungsprojekt ProBenefit mit 1,04 Millionen Euro

(pug) Mit 1,04 Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das interdisziplinäre Forschungsvorhaben ProBenefit: Rechtswissenschaftler, Soziologen, Ethnologen und Naturwissenschaftler wollen gemeinsam mit Partnern aus Ecuador eine faire Vereinbarung über die Nutzung von Heilpflanzen aus dem ecuadorianischen Amazonas-Tiefland erarbeiten. "Untersucht wird, wie der Zugang zu genetischen und biologischen Ressourcen gestaltet werden kann. Ziel ist es, in Verhandlungen mit Staat, indigenen Gemeinschaften und anderen Interessensgruppen im Land ein transparentes und faires Verfahren für einen gerechten Vorteilsausgleich zu entwickeln und dieses erprobte Modell dann auch anderen Ländern zugänglich zu machen", so Prof. Dr. Peter-Tobias Stoll. Der Göttinger Wissenschaftler, der die Abteilung Internationales Wirtschaftsrecht am Institut für Völkerrecht leitet, ist maßgeblich an dem auf fünf Jahre angelegten Verbundprojekt beteiligt. Für seine juristischen Arbeiten erhält Prof. Stoll rund 336.000 Euro der Gesamtfördersumme. An dem Vorhaben - die erste Projektphase wurde inzwischen gestartet - wirkt auch das Albrecht-von-Haller-Institut für Pflanzenwissenschaften der Universität Göttingen mit.

Völkerrechtliche Grundlage für das Forschungsprojekt bildet die Konvention über Biologische Diversität (CBD), die 1992 auf dem so genannten Rio-Gipfel beschlossen wurde. Sie verfolgt unter anderem das Ziel, eine gerechte Aufteilung der sich aus der Nutzung der genetischen und biologischen Ressourcen ergebenden Vorteile zu erreichen (benefit sharing). Prof. Stoll: "Dahinter steht nicht zuletzt die Befürchtung, dass sich Forschungsinstitutionen und Unternehmen der Industrieländer Pflanzenwirkstoffe und traditionelles Wissen aus Entwicklungsländern zunutze machen, ohne die betreffenden Staaten und ihre Bevölkerungsgruppen zu beteiligen." Andererseits müssten beispielsweise Wissenschaftler auch weiterhin Zugang zu wichtigem Pflanzenmaterial haben. Mit einer gerechten Teilhabe könne außerdem eine nachhaltige Nutzung zum Schutz der Artenvielfalt sichergestellt werden. Der Wirtschaftsrechtler: "Anstelle einer Totalsperrung schutzwürdiger Gebiete sollen planvoll gesetzte ökonomische Anreize zu einem schonenden Umgang mit den jeweiligen Ökosystemen und ihren Ressourcen beitragen." An ProBenefit sind neben den beiden Göttinger Einrichtungen ein führender deutscher Hersteller von pflanzlichen Arzneimitteln, das Institut für Biodiversität - Netzwerk e.V. (Regensburg) und das Technologiezentrum des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) in Düsseldorf beteiligt.

Kontaktadresse:

Prof. Dr. Peter-Tobias Stoll
Georg-August-Universität Göttingen
Juristische Fakultät, Institut für Völkerrecht
Abteilung Internationales Wirtschaftsrecht
Platz der Göttinger Sieben 5, 37073 Göttingen
Tel. (0551) 39-4661, Fax (0551) 39-4767
e-mail: pt.stoll@jur.uni-goettingen.de
Internet: wwwuser.gwdg.de/~ujvr/wirtschaft/index.htm
uniprotokolle > Nachrichten > Für eine faire Nutzung von Pflanzenwirkstoffen aus Entwicklungsländern

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/21283/">Für eine faire Nutzung von Pflanzenwirkstoffen aus Entwicklungsländern </a>