Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 22. Oktober 2014 

TU Berlin: Wenn Nutzer die Software nicht bedienen können

10.03.2011 - (idw) Technische Universität Berlin

Wenn Nutzer die Software nicht bedienen können
Neu gegründetes Spin-off-Unternehmen der TU Berlin hilft Firmen bei der Entwicklung gebrauchstauglicher Produkte

Als Spin-off der TU Berlin ist die UCB Usability Consulting Berlin GmbH gegründet worden. Damit wird das Angebot der Kompetenzinitiative Usability (KiU) fortgesetzt und die vom Mittelgeber geforderte Nachhaltigkeit der Maßnahme erfüllt. KiU war drei Jahre vom Bundesministerium des Inneren gefördert worden. Die Förderung läuft im Juli dieses Jahres aus.

Außerdem ist das Unternehmen soeben mit dem Label TU Startup ausgezeichnet worden. UCB wird die enge Zusammenarbeit mit dem TU-Studiengang Human Factors fortsetzen und dabei sowohl neue Forschungserkenntnisse in die Praxis umsetzen, als auch Studierenden in Form von Praktika und Masterarbeiten Praxiserfahrungen ermöglichen. Damit bleibt die UCB dem Auftrag des Bundesministeriums an die KiU treu, den Know-how-Transfer von der Wissenschaft in die Wirtschaft zu leisten.

Mit der Gründung der UCB Usability Consulting Berlin GmbH Anfang dieses Jahres setzen KiU-Projektleiter Prof. Dr. Manfred Thüring und seine Mitarbeiterin Daniela Keßner das Angebot der KiU fort: Experten überprüfen eine Software auf die Einhaltung von Usability-Standards, führen Produkt-Tests mit echten Nutzern durch oder analysieren die Usability eines Produkts im Vergleich mit seinen Konkurrenten (Benchmark-Studie).

Der Fachbegriff Usability meint die Gebrauchstauglichkeit oder Nutzerfreundlichkeit aller Arten von Interaktiven Produkten wie Software, Webseiten, Online-Shops, aber auch von Heizungssteuerungen. Was tun, wenn die Nutzer bei der Bedienung Probleme haben und entweder gar nicht oder nur mit großem Aufwand ans Ziel kommen? In jedem Fall werden bei dem UCB-Service Schwächen in der Handhabbarkeit des Produkts aufgedeckt, die Nutzer im besten Fall nur ärgern, im schlimmsten Fall aber den wirtschaftlichen Erfolg der Firma beeinträchtigen können. Zum Leistungsangebot gehört auch die Ausarbeitung von konkreten Optimierungsvorschlägen, die dem Hersteller eine nutzerfreundlichere Problemlösung gleich an die Hand geben, sagt Geschäftsführerin Daniela Keßner.

Nicht nur Alltagsprodukten hat die KiU in den letzten Jahren in Sachen Usability geholfen, sondern auch kommerziellen Produkten wie Security-Management-Systemen oder kulturellen Produkten wie einem Debatten-Magazin. An ihren beiden Standorten, der TU Berlin und der TU Chemnitz, hat die KiU über 50 Usability-Projekte für kleine und mittelständische Betriebe durchgeführt.

2386 Zeichen

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dipl.-Psych. Daniela Keßner, Usability Consulting Berlin GmbH, Tel.: 030/314-2 52 87, E-Mail: daniela.kessner@ucberlin.net

Die Medieninformation zum Download:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

EIN-Blick für Journalisten Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter:
Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608 Weitere Informationen: http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/ http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
uniprotokolle > Nachrichten > TU Berlin: Wenn Nutzer die Software nicht bedienen können
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/212933/">TU Berlin: Wenn Nutzer die Software nicht bedienen können </a>