Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 30. September 2014 

Internationaler Kongress zum Thema alternde Gesellschaft

17.03.2011 - (idw) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Mit den Herausforderungen einer alternden Gesellschaft im 21. Jahrhundert beschäftigt sich ein internationaler Kongress, den das Netzwerk AlternsfoRschung (NAR) der Universität Heidelberg am 24. und 25. März 2011 veranstaltet. Vor dem Hintergrund eines interdisziplinären Forschungsansatzes sprechen Mediziner sowie Geistes- und Naturwissenschaftler über das gemeinsame Forschungsthema Altern und später Lebensabschnitt. Pressemitteilung
Heidelberg, 17. März 2011

Mit den Herausforderungen einer alternden Gesellschaft im 21. Jahrhundert beschäftigt sich ein internationaler Kongress, den das Netzwerk AlternsfoRschung (NAR) der Universität Heidelberg am 24. und 25. März 2011 veranstaltet. Vor dem Hintergrund eines interdisziplinären Forschungsansatzes sprechen Mediziner sowie Geistes- und Naturwissenschaftler über das gemeinsame Forschungsthema Altern und später Lebensabschnitt. Ziel des Kongresses ist es, sich über den derzeitigen Forschungsstand auszutauschen. Die rund 80 Teilnehmer werden dabei der Frage nachgehen, wie den Auswirkungen der demographischen Entwicklung auf medizinischer, politischer und sozialer Ebene begegnet werden kann.

Den Auftakt des Kongresses macht am 24. März ein Eröffnungsabend, der sich auch an interessierte Laien wendet. Nach der Begrüßung durch Prof. Dr. Thomas Rausch, Prorektor für Forschung und Struktur der Ruperto Carola und Mitglied des NAR-Lenkungsausschusses, werden Prof. Dr. Konrad Beyreuther und Prof. Dr. Andreas Kruse vom Direktorium des Netzwerkes über das Thema Alzheimer-Krankheit sprechen. Die Eröffnungsveranstaltung findet in der Aula der Alten Universität statt und beginnt um 17 Uhr. Am folgenden Tag beschäftigen sich Wissenschaftler aus Australien, Europa und den USA mit verschiedenen Aspekten des Alterns. Ihre Vorträge sind in den Bereichen Epidemiologie, Biomedizin sowie Geistes- und Sozialwissenschaften angesiedelt. Dabei geht es beispielsweise im medizinischen Bereich um die Bedeutung von Vitamin D für gesundes Altern oder auf politischer Ebene um die ökonomischen Kosten von Demenzerkrankungen in den USA.

Im Netzwerk AlternsfoRschung beschäftigen sich Geistes- und Naturwissenschaftler sowie Mediziner interdisziplinär mit den verschiedenen Aspekten des Alterns. Der Kongress mit dem Titel Multidiscipinary Approaches to the Study of Aging ist Teil der Jubiläumsveranstaltungen zum 625-jährigen Bestehen der Universität Heidelberg. Weitere Informationen zu der Veranstaltung sind im Internet unter www.nar.uni-heidelberg.de/veranstaltungen/
kongress abrufbar.

Hinweis an die Redaktionen:
Der zweite Teil der Veranstaltung findet ebenfalls in der Aula der Alten Universität statt.

Kontakt:
Heike Lovelock
Netzwerk AlternsfoRschung (NAR)
Telefon (06221) 54-8101
lovelock@nar.uni-hd.de
uniprotokolle > Nachrichten > Internationaler Kongress zum Thema alternde Gesellschaft
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/213397/">Internationaler Kongress zum Thema alternde Gesellschaft </a>