Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 31. Oktober 2014 

Wie misst man geisteswissenschaftliche Forschungsleistung?

08.04.2011 - (idw) Universität Augsburg

Der Augsburger Amerikanist Prof. Dr. Hubert Zapf ist Mitglied einer dieser Frage auf den Grund gehenden Gutachtergruppe des Wissenschaftsrats. Augsburg/KPP - Prof. Dr. Hubert Zapf, Inhaber des Augsburger Lehrstuhls für Amerikanistik, ist in eine neue Gutachtergruppe des Wissenschaftsrats berufen worden, deren Auftrag es ist, exemplarisch am Fach Anglistik/Amerikanistik tragfähige Kriterien für ein aussagekräftiges Forschungsrating in geisteswissenschaftlichen Disziplinen zu erarbeiten.

Da quantitative und ökonomische Faktoren der Leistungsmessung - Drittmitteleinwerbung etc. - für die Bewertung der Forschungsleistung in geisteswissenschaftlichen Fächern nicht zentral aussagekräftig erscheinen, soll die vom Wissenschaftsrat installierte Gutachtergruppe Kriterien erarbeiten, die der Substanz und den Besonderheiten geisteswissenschaftlicher Forschung Rechnung tragen. Dabei wird vor allem die Bewertung der Qualität der Forschungspublikationen von entscheidender Bedeutung sein. Auf der Grundlage dieser Kriterien soll dann ein Forschungsrating zunächst der anglistisch-amerikanistischen Institute in Deutschland durchgeführt werden.

Im Laufe des Jahres 2012 sollen die Ergebnisse der jetzt begonnen Arbeit der neuen WR-Gutachtergruppe vorliegen.
______________

Kontakt:

Prof. Dr. Hubert Zapf
Lehrstuhl für Amerikanistik
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon 0821/598-2480
hubert.zapf@phil.uni-augsburg.de
uniprotokolle > Nachrichten > Wie misst man geisteswissenschaftliche Forschungsleistung?
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/214752/">Wie misst man geisteswissenschaftliche Forschungsleistung? </a>