Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 2. September 2014 

Binational Geschichte studieren

13.04.2011 - (idw) Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Der deutsch-französische Studiengang HISTRABA startet in Bamberg In Kürze wird man in Bamberg Geschichte nicht nur einfach, sondern auch doppelt studieren können: im Rahmen eines binationalen Studiengangs, der mit zwei Diplomen zugleich abschließt, sowohl mit einem deutschen Bachelor als auch mit einer französischen Licence.

Die Bamberger Historiker haben gemeinsam mit der Universität Strasbourg (Frankreich) den Studiengang B.A. Geschichte/Licence d'histoire Strasbourg-Bamberg (HISTRABA) entwickelt. Eine Besonderheit ist seine Kompatibilität mit dem Studiengang Geschichte/Französisch für das Lehramt an Gymnasien. Da sichergestellt ist, dass alle während der Auslandssemester erbrachten Leistungen in vollem Umfang anerkannt werden, kann auf den Studiengang HISTRABA aufbauend ohne größeren Zeitverlust das bayerische Staatsexamen oder der französische CAPES angestrebt werden.

Das Angebot des neuen Studiengangs, der in Strasbourg bereits existiert und (vorbehaltlich der Genehmigung durch das Ministerium und die zentralen Gremien der Universität) nun auch in Bamberg zum Wintersemester 2011/12 eingerichtet wird, bietet weit mehr als ein Auslandssemester oder Auslandsjahr (etwa im Rahmen des ERASMUS-Programms). Die Konzeption von HISTRABA ermöglicht ein echtes binationales Studium, das zu gleichen Teilen im deutschen wie im französischen Sprachraum absolviert wird: Die deutschen Studierenden beginnen ihr Studium in Bamberg. Sie gehen dann für ein Jahr nach Strasbourg und für ein Semester an eine andere französischsprachige Universität außerhalb des französischen Mutterlandes, d. h. entweder in ein französisches Überseedepartement (Martinique, Réunion) oder in ein anderes französischsprachiges Land (z. B. nach Belgien, in die Schweiz, nach Nord- oder Westafrika oder nach Kanada). Für das abschließende sechste Semester kehren sie zurück nach Bamberg. Entsprechend beginnen die französischen Studierenden ihr Studium in Strasbourg, kommen dann für ein Jahr nach Bamberg und verbringen das fünfte Semester an einer anderen deutschsprachigen Universität in den Neuen Bundesländern, Österreich oder der Schweiz, bevor sie nach Strasbourg zurückkehren. Integraler Bestandteil des Studiums sind gemeinsame Seminare aller Teilnehmer des Studiengangs, die zentrale Themen der Geschichte Deutschlands und Frankreichs zum Gegenstand haben.

Der neue internationale Bachelorstudiengang richtet sich zum einen an Studierende, die später Geschichte und Französisch an bilingualen Schulen und an Schulen mit verstärktem Französischunterricht (z.B. ABIBAC-Gymnasien) unterrichten möchten, ebenso aber auch an Studierende, die nach ihrem Bachelor oder Master in Institutionen oder Unternehmen arbeiten wollen, für die Frankreich als unser größtes Nachbarland und die französischsprachige Welt ein wichtiges Tätigkeitsfeld sind. Als Absolventinnen und Absolventen des gemeinsamen Studiengangs der Universitäten Bamberg und Strasbourg können sie für sich in Anspruch nehmen, durch ihr Geschichtsstudium in beiden Ländern nicht nur eine gründliche geschichtswissenschaftliche Ausbildung erhalten zu haben, sondern Expertinnen und Experten für Geschichte, Kultur und Bildungssystem der französischsprachigen wie der deutschsprachigen Länder in ihrer ganzen Breite zu sein.

Die Deutsch-Französische Hochschule hat den neu einzurichtenden Studiengang HISTRABA soeben in ihre Förderung aufgenommen. Dies bietet den Studierenden viele Vorteile, u. a. finanzielle Förderung durch Stipendien während der Auslandssemester, Qualitätssicherung durch das anspruchsvolle Evaluationssystem der Deutsch-Französischen Hochschule und einen doppelten Abschluss.

Interessierte Studienanfängerinnen und -anfänger, aber auch bereits in Bamberg oder an einer anderen Universität immatrikulierte Studierende, die als Quereinsteiger in das zweite oder dritte Semester des Studiengangs HISTRABA einsteigen wollen, sind eingeladen, mit den Studiengangkoordinatoren in Kontakt zu treten.

KONTAKT

Prof. Dr. Bert Freyberger, Didaktik der Geschichte,
Prof. Dr. Klaus van Eickels, Mittelalterliche Geschichte
histraba@uni-bamberg.de

Nähere Informationen finden Sie unter
http://www.uni-bamberg.de/hist
uniprotokolle > Nachrichten > Binational Geschichte studieren
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/215018/">Binational Geschichte studieren </a>