Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 1. September 2014 

"Königliche" Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit schnellen chemischen Reaktionen

21.08.2003 - (idw) Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Unter der Kurzbezeichnung "FRIS 2003" findet am Institut für Physikalische Chemie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg vom 31. August bis zum 3. September 2003 die Jahrestagung 2003 der Arbeitsgruppe "Fast Reactions in Solution" statt, die sich - übersetzt in die deutsche Sprache - mit "schnellen Reaktionen in flüssigen Lösungen" befasst. Organisator der Veranstaltung ist das Institut für Physikalische Chemie der Universität und für die wissenschaftliche Leitung zeichnet Prof. Dr. Alfred Blume verantwortlich. An der Konferenz, die am Montag, dem 1. September 2003, 9.00 Uhr, im Hörsaal XX, Melanthonianum, Universitätsplatz 8/9, eröffnet wird, nehmen etwa 70 Wissenschaftler aus 14 Ländern teil. Vortragsschwerpunkte sind die Gebiete Photochemie, zeitaufgelöste Spektroskopie, Physikalische Organische Chemie, dynamische Prozesse in strukturierten Medien sowie Selbstorganisation und Aggregations Phänomene.

Das Wissen über die Geschwindigkeit, mit der chemische Reaktionen ablaufen, ist aus vielen Gründen von größtem Interesse. So erfolgt in der chemischen Industrie ohne fundierte Kennt-nisse über diese Prozesse keine kontrollierte Herstellung neuer Substanzen. Im schlimmsten Falle könnte es sonst zu explosionsartigen Vorgängen kommen. Landläufig bekannt sind außerdem sogenannte photochemische Reaktionen, die durch Licht ausgelöst werden: angefangen vom Vorgang des Sehens, bei dem im Auge durch Lichteinfall chemische Reaktionen erfolgen, über die Photosynthese der Pflanzen, die Licht zum Wachstum brauchen, bis hin zum Ranzigwerden von Fetten und Ölen unter Lichteinfall. Wie schnell solche Prozesse ablaufen, wird weiterhin mit größter Aufmerksamkeit verfolgt und ist demzufolge ein wichtiger Punkt im Rahmen der Diskussionstagung.

Ziele und Aufgaben der Arbeitsgruppe

Die Arbeitsgruppe "Fast Reactions in Solution" (FRIS) gehört der "Royal Society of Chemistry" des Vereinigten Königreichs von Großbritannien an. Diese Organisation hat 45000 Mitglieder aus aller Welt und ist die wissenschaftliche Hauptgesellschaft der Chemiker mit Sitz in London. "FRIS" wurde Anfang der 70er Jahre ins Leben gerufen und hält seitdem ihre Konferenzen in verschiedenen europäischen Städten ab. Im Jahre 2002 war Instanbul der Austragungsort, davor Versailles und Durham. "Die Ausrichtung der diesjährigen Tagung an der halleschen Universität", so Prof. Dr. Alfred Blume, "ist Anerkennung der Arbeits- und Forschungsleistungen unseres Instituts".
Die jährlichen Zusammenkünfte verfolgen das Ziel, den Austausch von Informationen und neuen Ideen von Wissenschaftlern zu fördern und zu verbreiten, die Forschung im Bereich der schnellen Reaktionskinetik, der zeitaufgelösten Spektroskopie und von Reaktionen in mikro- und nanoskopisch organisierten Strukturen betreiben. Daher beteiligen sich Experten aus Fachrichtungen der Chemie, Physik und Biologie an diesen Versammlungen.

Infos im Internet unter http://www.phys.chemie.uni-halle.de

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Alfred Blume
Institut für Physikalische Chemie der MLU Halle-Wittenberg
Tel.: 0345 55-25850
Fax: 0345 55-27157
E-Mail: blume@chemie.uni-halle.de
uniprotokolle > Nachrichten > "Königliche" Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit schnellen chemischen Reaktionen

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/21532/">"Königliche" Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit schnellen chemischen Reaktionen </a>