Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 16. Juli 2019 

Kleiner geht´s nicht: In neuem Graduiertenkolleg dringen 15 Stipendiaten in die Nano-Welt vor

31.05.2002 - (idw) Technische Universität Chemnitz

Kleiner geht´s nicht
In neuem Graduiertenkolleg dringen 15 Stipendiaten in die Nano-Welt vor

Graduiertenkollegs gelten an deutschen Hochschulen als Aushängeschild. Sie ermöglichen jungen Wissenschaftlern ein fachübergreifend ausgerichtetes Promotionsstudium. Am 1. Oktober 2002 startet an der TU Chemnitz erneut ein derartiges Kolleg. Dessen Sprecher Prof. Dr. Christian von Borczyskowski, Professur Optische Spektroskopie und Molekülphysik, erläutert das ehrgeizige Ziele der Nachwuchswissenschaftler aus der Physik und der Chemie: "Einzelne Atome und Moleküle sollen zu so genannten Nano-Strukturen zusammengefügt und anschließend erforscht werden. Dabei geht es unvorstellbar klein zu: Immerhin eine Milliarde Nanometer passen in nur einen einzigen Meter. Das entspricht in etwa der Größe eines Tischtennisballs im Verhältnis zur Erdkugel.

Völlig neue Prinzipien des Aufbaus von funktionsfähigen elektrischen und mechanischen Einheuten stehen laut Prof. von Borczyskowski im Mittelpunkt der Untersuchungen: "Bei der zunehmenden Miniaturisierung elektronischer Bauelemente werden wir sicher mit Hilfe unserer Forschungsergebnisse die Tür zur Nano-Welt noch weiter aufstoßen." Die Ergebnisse sollen deshalb auch international vorgestellt und diskutiert werden.

Das neue Graduiertenkolleg "Akkumulation von einzelnen Molekülen zu Nanostrukturen" wird für die nächsten drei Jahre gemeinsam von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Freistaat Sachsen mit 800.000 Euro finanziert und pro Jahr 15 Stipendiaten unterstützen. "Im eingebetteten Studienprogramm stehen fachübergreifende Aspekte im Mittelpunkt, um die oft während des Promotionsstudiums anzutreffende Einseitigkeit und Spezialisierung zu überwinden", so der Sprecher des Graduiertenkollegs. Den Stipendiaten werden deshalb fachübergreifende Vorlesungen und Praktika angeboten.

Die Naturwissenschaftler an der TU Chemnitz besitzen bereits langjährige Erfahrungen mit der Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlern. So wurde erst kürzlich nach neunjähriger Laufzeit das Graduiertenkolleg "Dünne Schichten und nichtkristalline Materialien" erfolgreich abgeschlossen.

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Christian von Borczyskowski, Telefon (03 71) 5 31 - 30 35, Telefax (03 71) 5 31 - 30 60, E-Mail borczyskowski@physik.tu-chemnitz.de .
uniprotokolle > Nachrichten > Kleiner geht´s nicht: In neuem Graduiertenkolleg dringen 15 Stipendiaten in die Nano-Welt vor

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/2159/">Kleiner geht´s nicht: In neuem Graduiertenkolleg dringen 15 Stipendiaten in die Nano-Welt vor </a>