Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 25. November 2014 

Leuphana: Grundstein für neues Zentralgebäude gelegt

08.05.2011 - (idw) Leuphana Universität Lüneburg

Libeskind-Bau schafft Weltarchitektur für die Lüneburger Universität LÜNEBURG. Die Leuphana Universität Lüneburg bekommt ein neues Gesicht. Im Beisein von Daniel Libeskind wurde heute in einer feierlichen Zeremonie der Grundstein für das neue Zentralgebäude gelegt. Der Bau entsteht nach den Plänen des weltbekannten Architekten. Er ist das Kernstück der Campusentwicklung für die Lüneburger Modell-Universität. Die Baukosten sind mit knapp 60 Millionen Euro veranschlagt. Den Löwenanteil tragen der Bund und Land Niedersachsen, die Europäische Union sowie Stadt und Landkreis Lüneburg. Auch katholische und evangelische Kirche, die Jüdischen Gemeinden Niedersachsen und die Klosterkammer sind an der Finanzierung beteiligt. Das Gebäude wird unter der Regie der Leuphana erbaut. Die Fertigstellung ist für 2014 vorgesehen. Getragen wird das Projekt von der Leitidee eines idealen Orts, an dem sich Studieren, Forschen und Leben miteinander vereinbaren lassen. Es verfügt über eine Gesamtnutzfläche von 13.000 Quadratmetern. Die Forschung nimmt gut die Hälfte des zur Verfügung stehenden Platzes ein. 2.800 Quadratmeter Fläche sind für ein Studierendenzentrum vorgesehen, 2.600 Quadratmeter für ein Seminarzentrum. Ein Auditorium Maximum bietet Platz für 1.200 Besucher.

Niedersachsens Wissenschaftsministerin Johanna Wanka sagte zu Beginn des Festakts: "In Lüneburg wird jetzt ein einzigartiges Gebäude errichtet. Baukunst und moderne Zweckmäßigkeit verbinden sich auf besondere Weise miteinander und erhöhen die Anziehungskraft der Universität vor den Toren von Hamburg." An der Zeremonie nahmen zahlreiche Vertreter aus Politik, Kirche, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft teil, darunter der Bischof Norbert Trelle (Bistum Hildesheim) und Burkhard Guntau, Präsident der Landeskirchenamtes Hannover, Sigrid Maier-Knapp-Herbst, die Präsidentin der Klosterkammer, der 1. Vorsitzende des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden von Niedersachsen, Michel Fürst, sowie Lüneburgs Oberbürgermeister Ulrich Mädge und Landrat Manfred Nahrstedt. Sie alle legten unterschiedliche Münzen in den Grundbehälter. Begleitet wurde die Feier von den Lüneburger Sinfonikern unter Leitung von Urs Michael Theus.

8. Mai mit Bedacht gewählt

Die Grundsteinlegung am Gedenktag der Befreiung vom Nationalsozialismus ist mit Bedacht gewählt. Die Leuphana befindet sich auf dem Gelände einer ehemaligen Wehrmachtskaserne. Der Entwurf von Daniel Libeskind, der in Lüneburg nebenberuflich als Professor lehrt, setzt bewusst einen Kontrapunkt. Für seine Arbeit suchte der Architekt den intensiven Austausch mit Studierenden, um Wünsche und Vorstellungen der wichtigsten Nutzergruppe in die Entwicklung einfließen zu lassen. Mit dem Zentralgebäude werden nun vorhandene Strukturen aufgebrochen. Es symbolisiert den freien Ansatz und die Vielschichtigkeit der Wissenschaft sowie Offenheit, Transparenz und demokratische Verpflichtung zugleich. Das Zentralgebäude eröffne neue Wege des Zusammenspiels von Disziplinen, Gelehrten, sozialen Räumen, Präsentationsräumen und Ebenen des Kontemplativen, sagte Libeskind während der Grundsteinlegung.

Der achtgeschossige Neubau mit Innovations-, Forschungs- und Seminarzentren, Studierendeneinrichtungen, einem Café sowie modernen Multifunktions- und Ausstellungsflächen führt auch die unterschiedlichen Standorte der Leuphana auf einem zentralen Campus zusammen. Gleichzeitig dient das Auditorium Maximum des Gebäudes der Stadt Lüneburg als neue Stadt- und Kongresshalle und dokumentiert damit die zentrale Rolle der Hochschule im öffentlichen Leben.

Präsident Sascha Spoun, der mit dem Stiftungsratsvorsitzen Dr. Volker Meyer-Guckel den Grundstein gelegt hatte, nannte den Neubau einen Meilenstein in der Entwicklung der Universität. Der Entwurf verfolge einen ästhetischen Anspruch, der unverkennbar sei und sinnbildlich für das neue Universitätsmodell stehe. Seit 2007 erneuert die Leuphana ihr Angebot in Forschung und Lehre fundamental. Ziel ist die Entwicklung einer modernen Universität für die Zivilgesellschaft des 21. Jahrhunderts. Für ihr Modell, das weit über die Grenzen Lüneburgs Beachtung findet, ist die Leuphana bereits mehrfach ausgezeichnet worden.

Neues Zentralgebäude setzt Maßstäbe

Das Gebäude setzt im Bereich öffentlicher Bauten Maßstäbe sowohl bei der Gestaltung als auch mit Blick auf Energieeffizienz. Energieoptimiertes Bauen steht im Vordergrund. Es besticht durch technologische Innovationen, darunter Vakuumisolierverglasung, den Einbau von PCM (Phase Change Materials) sowie verschiedene Bausteine für eine nutzerabhängige Gebäudeleittechnik. Die aktuelle Konzeption orientiert sich an den Standards eines Net Zero Emission Buildings (NZEB). Nach der vollständigen Inbetriebnahme könnte in der Gesamtbilanz mehr Energie produziert als verbraucht werden.

Holm Keller, der hauptberufliche Vizepräsident der Leuphana und Initiator des Projekts, hob besonders die soziale Nachhaltigkeit des Gebäudes hervor. Sowohl das hohe Maß der Beteiligung künftiger Nutzer während des gesamten Planungsprozesses als auch die breite gesellschaftliche Diskussion und Unterstützung für den Bau seien richtungweisend. Die Vielzahl der öffentlichen Geldgeber ist ein weiterer Beleg für den großen Zuspruch, den die Leuphana mit ihren ehrgeizigen Entwicklungszielen findet.

Die Person Daniel Libeskind

Daniel Libeskind wurde 1946 in Polen geboren und nahm 1965 die amerikanische Staatsbürgerschaft an. Er studierte Musik in Israel und in New York, wurde professioneller Musiker und wechselte später von der Musik zur Architektur. Sein Werk wird weltweit in Museen und Galerien ausgestellt und ist Thema zahlreicher internationaler Publikationen in verschiedenen Sprachen. Libeskinds Ideen beeinflussen viele Architekten und tragen maßgeblich bei zur Diskussion um die zukünftige Entwicklung von Städten und Kultur. Sein Architekturstudio gründete Libeskind 1989 in Berlin. Er übernahm Gastprofessuren unter anderem an den renommierten Universitäten Harvard und Yale. Er lehrte auch in Karlsruhe und Berlin, wo er einige Jahre wohnte. Im Juni 2007 nahm er den Ruf auf die nebenberufliche Professur an der Leuphana an. Weitere Informationen: http://www.leuphana.de/campusentwicklung

uniprotokolle > Nachrichten > Leuphana: Grundstein für neues Zentralgebäude gelegt
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/216408/">Leuphana: Grundstein für neues Zentralgebäude gelegt </a>