Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Oktober 2014 

Das tut nicht weh und rettet Leben

19.05.2011 - (idw) Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Uni hilft - Medizinstudenten informieren am 28. Mai auf dem Fischmarkt über Stammzellspenden

Am Sonnabend, dem 28. Mai 2011, werden rund 20 Greifswalder Medizinstudenten auf dem Fischmarkt (11.00 - 16.00 Uhr) über die Möglichkeiten einer Stammzellspende aufklären, kündigte Julia Michelsen vom Organisationsteam an. Darüber hinaus haben die Studierenden am Dienstag, dem 31. Mai (20.00 Uhr im Hörsaal AudiMax, Rubenowstraße 1) einen öffentlichen Vortrag mit Heike Hingst organisiert. Die Greifswalderin hat mit ihrer Spende vor fünf Jahren dem damals einjährigen Nils aus Süddeutschland vermutlich das Leben gerettet. Im Sommer letzten Jahres kam es zu einer ersten Begegnung zwischen Heike Hingst und der Familie des jetzt fünfjährigen, gesunden und fröhlichen Jungen. Zu dem Vortragsabend, an dem auch über die Greifswalder Stammzelldatei informiert wird, sind alle Bürger herzlich eingeladen.

Jährlich erkranken allein in Deutschland etwa 11.000 Menschen an bösartigen Blutkrankheiten wie beispielsweise Leukämie (Blutkrebs), darunter auch viele Kinder. Für diese Blutkrebs- und Tumorpatienten ist eine Transplantation von Blutstammzellen aus dem Knochenmark die einzige Heilungsmöglichkeit. Diese können sich im Körper des Patienten zu gesunden Blutzellen entwickeln. Je nach Erkrankung werden so bis zu 80 Prozent der Patienten geheilt.

Für die Aufnahme in die Greifswalder Spenderdatei ist nur ein kleiner Blutstropfen notwendig. In der Stammzellspenderdatei der Greifswalder Universitätsmedizin sind derzeit über 7.000 Spender erfasst. Es ist nach wie vor schwierig, für Schwererkrankte einen geeigneten Spender zu finden. Die Entnahme der Stammzellen verläuft heute mit modernen Verfahren völlig schmerzfrei und unkompliziert, so die Medizinstudentin. Über alle Fragen zur lebensrettenden Stammzellspende, aber auch zur Blutspende möchten wir die Greifswalder umfassend informieren.

Auf der Suche nach dem genetischen Zwilling - Große Informationsveranstaltung
Sonnabend, 28. Mai 2011, 11.00 bis 16.00 Uhr, Fischmarkt Greifswald

Vorträge zur Stammzelltypisierung und Greifswalder Stammzelldatei
Dienstag, 31. Mai 2011, um 20.00 Uhr, Uni-Hörsaal AudiMax, Rubenowstraße 1

Heike Hingst, Lebensretterin aus Greifswald, Heidi Schüler
Biologin der Universitätsmedizin Greifswald
Prof. William Krüger, Oberarzt der Universitätsmedizin Greifswald

Weitere Infos unter http://www.medizin.uni-greifswald.de/transfus/index.php?id=426

Ansprechpartner Universitätsmedizin Greifswald

Uni-hilft-Organisationsteam
Friederike Döring
T +49 176-960 38 214
E friederike.doering@uni-greifswald.de
http://www.uni-hilft.de

Institut für Immunologie und Transfusionsmedizin
Ulf Alpen
T +49 3834 86-54 88
E ualpen@uni-greifswald.de
www.medizin.uni-greifswald.de
uniprotokolle > Nachrichten > Das tut nicht weh und rettet Leben
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/217235/">Das tut nicht weh und rettet Leben </a>