Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 19. September 2014 

Besseres Verständnis des anaphylaktischen Schocks

23.05.2011 - (idw) Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Die Anaphylaxie ist eine akute allergische Reaktion, die zum Kreislaufschock mit Organversagen bis hin zum tödlichen Kreislaufversagen, dem anaphylaktischen Schock, führen kann. Sie kann durch verschiedene Substanzen ausgelöst werden, insbesondere durch Medikamente, Nahrungsmittel (immer häufiger) und Insektengifte, aber auch durch latexhaltige Operationsmaterialien [1]. Bislang ging man davon aus, dass eine Anaphylaxie durch die Aktivierung seltener Zellen (Mastozyten und basophile Granulozyten) durch seltene Antikörpern (das Immunglobulin G - IgE) ausgelöst wird. Diese Zellen können in nur wenigen Minuten starke Entzündungsmediatoren (Vermittlerstoffe) freisetzen, darunter Histamin und PAF (Platelet Activating Factor Plättchen-aktivierender Faktor).

Die Forscher des Pasteur-Instituts und des Inserm [2] nutzten für ihre Untersuchungen Versuchsmodelle, die eine durch Medikamente ausgelöste Anaphylaxie nachahmten und konnten so nachweisen, dass die zahlreichsten Antikörper (IgG) und die am häufigsten im Blut vorkommenden weißen Blutkörperchen, die neutrophilen Granulozyten (auch kurz Neutrophile genannt), zu den Hauptursachen der Anaphylaxie zählen.

Pierre Bruhns und Marc Daëron von der Abteilung "molekulare und zelluläre Allergologie" (Pasteur Institut, Inserm U 760) konnten gemeinsam mit ihren Mitarbeitern aufzeigen, dass die Aktivierung der neutrophilen Granulozyten durch IgG sowohl notwendig, als auch ausreichend für das Auslösen einer Anaphylaxie ist. Die Verabreichung von Neutrophilen (von normalen Mäusen oder auch menschliche Neutrophilen) stellte die Anaphylaxie bei schockresistenten Mäusen wieder her. Die Zerstörung der Neutrophilen bei normalen Mäusen hingegen beugte einer anaphylaktischen Reaktion und dem schockbedingten Tod vor.

Die Forscher konnten ebenfalls nachweisen, dass PAF der Hauptmediator für den anaphylaktischen Schock ist: Die Injektion von PAF-Antagonisten verhindert den Tod, während Antihistaminika (IgG-Antagonisten) keinerlei Wirkung zeigten.

Beobachtungen bei Menschen haben gezeigt, dass die Anzahl an zirkulierenden PAF mit der Schwere des anaphylaktischen Schocks zusammenhängt, was mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen an den Mausmodellen übereinstimmt.
Sollten beim Menschen die gleichen Ergebnisse erzielt werden, eröffnen sich neue Perspektiven bei der Entwicklung neuer therapeutischer Mittel gegen Anaphylaxie.

[1] Weitere Informationen zur Anaphylaxie bei Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Anaphylaxie
[2] INSERM - Französisches Institut für Gesundheit und medizinische Forschung

Kontakte:
Nadine Peyrolo - Pressestelle des Pasteur-Instituts Tel: +33 1 45 68 81 47 E-Mail: nadine.peyrolo@pasteur.fr
Marion Doucet - Pressestelle des Pasteur-Instituts Tel: +33 1 45 68 89 28 E-Mail: marion.doucet@pasteur.fr

Quellen:
- Pressemitteilung der Avisan 23.03.2011 http://www.aviesan.fr/aviesan/accueil/toute-l-actualite/choc-anaphylactique-les-...
- Pressemitteilung des Pasteur-Instituts 24.03.2011 - http://www.pasteur.fr/ip/easysite/pasteur/fr/presse/communiques-de-presse/2011/c...

- Originalpublikation: "Mouse and Human Neutrophils induce Anaphylaxis", The Journal of Clinical Investigation online 23.03.2011 - http://www.jci.org/articles/view/45232

Redakteurin: Claire Cécillon, claire.cecillon@diplomatie.gouv.fr
http://www.wissenschaft-frankreich.de
uniprotokolle > Nachrichten > Besseres Verständnis des anaphylaktischen Schocks
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/217425/">Besseres Verständnis des anaphylaktischen Schocks </a>