Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 16. Juni 2019 

Die Frauen-Fußball-Weltmeisterschaft aus kulturwissenschaftlicher Sicht

26.05.2011 - (idw) Justus-Liebig-Universität Gießen

Veranstaltungsreihe Sex and Soccer Geschlechterkonstruktionen rund um den Fußball an der Justus-Liebig-Universität Gießen Nr. 140 26. Mai 2011
20elf von seiner schönsten Seite heißt das Motto der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen im Sommer 2011. Noch vor einigen Jahren wurde Frauenfußball belächelt. Das soll sich in diesem Sommer ändern. Doch ist der Wandel von der Randsportart zum Publikumsmagneten gelungen? Sind Frauen in der Arena der Männlichkeit nur geduldet oder erwünscht?

Studierende sowie Doktoranden und Doktorandinnen des Historischen Instituts, des Gießener Graduiertenzentrums Kulturwissenschaften (GGK) und des International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) organisieren aus Anlass der Fußball-WM der Frauen, die in Deutschland ausgetragen wird, eine Veranstaltungsreihe mit Filmen, Vorträgen, Podiumsdiskussion und Live-Übertragung eines Spiels im Juni 2011. In kulturwissenschaftlicher und kultureller Form werden die verschiedenen Themen beleuchtet und diskutiert. Unterstützt werden sie dabei finanziell vom GCSC und der Arbeitsstelle Gender Studies der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU).

Programm:

Filmreihe:
Mittwoch, 1. Juni 2011: Kick it like Beckham (GB/D 2002)
Mittwoch, 8. Juni 2011: Die besten Frauen der Welt (D 2008)
Mittwoch, 15. Juni 2011: Football Under Cover (D 2008), anschließend Gespräch mit Co-Produzentin Corinna Assmann
Mittwoch, 22. Juni 2011: Männer wie wir (D 2004)

Alle Filme werden von 18 bis 20 Uhr im Margarete-Bieber-Saal, Ludwigstraße 34, 35390 Gießen, gezeigt.

Wissenschaftlicher Workshop zu Fußball und Geschlecht:
Mittwoch, 29. Juni 2011, 10 bis 15 Uhr: Philosophikum I, Raum E 209,
Otto-Behaghel-Straße 10, 35394 Gießen

10 Uhr, Carola Westermeier, B.A. (Gießen):
Von Sport-Suffragetten und Fußball mit Herz Presse- und Selbstdarstellung des bundesdeutschen Frauen-Fußballs (1970 bis 1999)

11 Uhr, Florian Schnürer, M.A. (Gießen):
Gentlemen gegen Thekenmannschaften. Konstruktionen von Männlichkeit im viktorianischen 'Mutterland des Fußballs

13 Uhr, Prof. Dr. Gertrud Pfister (Kopenhagen):
Megären, Karikaturen oder Stars? Frauenfußball-Geschichte(n)

14 Uhr, Prof Dr. Nina Degele (Freiburg):
Mit einem Analritter dusch' ich nicht" - Homophobie, Sexismus und Rassismus im Fußball

Podiumsdiskussion Sommermärchen reloaded - ist die Zukunft des Fußballs weiblich?
Mittwoch, 29. Juni 2011, 16 Uhr, Margarete-Bieber-Saal, Ludwigstraße 34, 35390 Gießen

Auf dem Podium:
Silke Sinning, Ausschuss für Frauen- und Mädchenfußball beim Hessischen Fußballverband (HFV)
Birte Bergener, Leiterin des Integrationsprojektes Bunter Mädchenfußball
Thomas Waldherr, Marketing-Leiter für die Fußball-WM-Spiele in Frankfurt
Moderation: Oliver Fritsch, Sportjournalist (ZEIT ONLINE und Hartplatzhelden)

Im Anschluss stimmen die GCSC Voices die Gäste musikalisch auf die Live-Übertragung des Spiels Brasilien gegen Australien ein.

Kontakt
Claudia Lichnofsky, Historisches Institut, Osteuropäische Geschichte
Otto-Behaghel-Straße 10, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-28024 Weitere Informationen: http://gcsc.uni-giessen.de/wps/pgn/home/GCSC_eng/sex_and_soccer/
uniprotokolle > Nachrichten > Die Frauen-Fußball-Weltmeisterschaft aus kulturwissenschaftlicher Sicht
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/217798/">Die Frauen-Fußball-Weltmeisterschaft aus kulturwissenschaftlicher Sicht </a>