Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 17. Juni 2019 

Familienunternehmen als ein Haus betrachtet

27.05.2011 - (idw) Universität Witten/Herdecke

Professor Dr. Reginald A. Litz aus Kanada widmet sich Dienstag, den 31.Mai, Lebenszyklen von Familienunternehmen Der kanadische Forscher Reginald Litz betrachtet am Dienstag, den 31.Mai von 18:00 bis 20:00 Uhr Familienunternehmen wie ein Haus: Wenn man nichts dran tut, verfällt es, daher gibt es dauernd Baustellen und wer an einer Stelle etwas verändert, muss drüber nachdenken, an welcher Stelle sich die Veränderung noch auswirkt. Das Familienunternehmen und die Unternehmerfamilie werden in diesem Sinne als ein Phänomen betrachtet, in dem die beteiligten Individuen und Gruppen ständig mit Aufgaben und Arbeiten rund um das Haus beschäftigt sind es erhalten, pflegen und vor dem Verfall schützen. Die Betrachtung dieses Treibens wird aus der individuellen Perspektive erfolgen, aber auch die zwischenmenschliche Perspektive einschließen. Die hierfür wesentlichen Problemfelder und Forschungsfragen werden als Fazit gezogen.

Reginald Litz ist eine feste Größe in der Familienunternehmensforschung. Seine weiteren Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen kleine und mittlere Unternehmen und in der Erforschung von Unternehmertum. Sein Vortrag ist Teil der vom Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) organisierten Veranstaltungsreihe Familienunternehmensforschung zwischen wissenschaftlicher Genauigkeit und unternehmerischer Relevanz, in dessen Anschluss er in gewohnter familiärer Atmosphäre für Fragen zur Verfügung steht.

Termin:
Dienstag, 31.05. 18:00 bis 20:00 Uhr Witzelraum (Raum 1.203) der Universität Witten/Herdecke, Alfred-Herrhausen-Str.50
Professor Dr. Reginald A. Litz, University of Manitoba, Canada
Understanding the family business and the business family as a House

Das Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) ist in Deutschland der Pionier und Wegweiser akademischer Forschung und Lehre zu Besonderheiten von Familienunternehmen. Drei Lehrstühle - Betriebswirtschaftslehre, Psychologie / Soziologie und Rechtswissenschaften - bilden das wissenschaftliche Spiegelbild der Gestalt von Familienunternehmen. Dadurch hat sich das WIFU eine einzigartige Expertise im Bereich Familienunternehmen erarbeitet. Seit 2004 ermöglichen die Institutsträger, ein exklusiver Kreis von über 40 Familienunternehmen, dass das WIFU auf Augenhöhe als Institut von Familienunternehmen für Familienunternehmen agieren kann. Mit aktuell acht Professoren leistet das WIFU mittlerweile seit über zwölf Jahren einen signifikanten Beitrag zur generationenübergreifenden Zukunftsfähigkeit von Familienunternehmen.

Weitere Informationen bei Dipl. rer. soc. Audris Alexander Muraitis, 02302-926-541, audris.muraitis@uni-wh.de, http://wifu.uni-wh.de Weitere Informationen: http://www.uni-wh.de/wifu
uniprotokolle > Nachrichten > Familienunternehmen als ein Haus betrachtet
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/217845/">Familienunternehmen als ein Haus betrachtet </a>