Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 15. Dezember 2019 

Ein interdisziplinärer Rückblick auf 150 Jahre italienische Einheit

29.05.2011 - (idw) Universität Augsburg

Gemeinsam mit dem Italienischen Kulturinstitut und dem Forum Italia e. V. lädt der Augsburger Lehrstuhl für Romanische Sprachwissenschaft für den 3. Juni 2011 zu einer öffentlichen Tagung nach München. Augsburg/München/Schw/KPP - "150 Jahre italienische Einheit - ein interdisziplinärer Rückblick" ist der Titel einer Tagung, zu der der Lehrstuhl für Romanische Sprachwissenschaft (Französisch/Italienisch) der Universität Augsburg gemeinsam mit dem Italienischen Kulturinstitut München und dem Forum Italia e. V. für den 3. Juni 2011 nach München einlädt. Beteiligt an diesem Rückblick auf die italienische Staatsgründung im Jahr 1861 und auf deren Folgen sind Literatur-, Sprach- und Wirtschaftswissenschaftler sowie Historiker aus Italien, Deutschland und Österreich. Allen Interessierten steht die Teilnahme an dieser Tagung offen. Sie beginnt um 9.00 Uhr im Italienischen Kulturinstitut München.

Italien feiert heuer den 150. Jahrestag seiner nationalen Einheit. Vielerorts ist dies Anlass für einen Rückblick - auch in Deutschland. "Auch bei uns, wo die Etablierung des Schulfachs Italienisch mittlerweile zur Herausbildung einer mehr oder minder autonomen Hochschulitalianistik geführt hat und Italienisch - wie an der Universität Augsburg - auch als Studienfach etabliert ist, wird das historische Datum zum Anlass systematischer Reflexion über die Folgen dieser - gemessen an der Geschichte anderer europäischer Nationalstaaten - recht späten politischen Vereinigung genommen", so Prof. Dr. Sabine Schwarze, die Inhaberin des Augsburger Lehrstuhls für Romanische Sprachwissenschaft und Präsidentin des Forum Italia e. V.

150 Jahre italienische Einheit aus unterschiedlichsten (Fach-)Persepktiven

Nachdem im Jahr 1860 Garibaldi mit seinen tausend Freiwilligen auf Sizilien gelandet war, ganz Süditalien im Sturm erobert hatte und ein Plebiszit den Anschluss der Länder - bis auf den Kirchenstaat - an Sardinien-Piemont besiegelt hatte, wurde am 17. März 1861 Vittorio Emanuele II. vom ersten italienischen Parlament in Turin zum König eines vereinten italienischen Staates ausgerufen. "Das Programm unserer Tagung", so Schwarze, "nimmt die Folgen dieses Datums für Italien aus interdisziplinärer Perspektive in den Blick: Die insgesamt zwölf Beiträge werden von renommierten Referentinnen und Referenten aus Italien selbst sowie aus Österreich und Deutschland beigesteuert, die die Sprach- und Literaturwissenschaft sowie die Wirtschafts- und die Geschichtswissenschaft vertreten."

Kontinuierliche intensive Zusammenarbeit mit dem Istituto Italiano di Cultura

Für die Augsburger Romanistin Sabine Schwarze ist die Beteiligung an der Organisation dieser Münchner Tagung Teil einer intensiven und kontinuierlichen Kooperation mit dem Münchner Istituto Italiano di Cultura, der, wie sie betont, zu verdanken sei, "dass die Angebote für unsere Studentinnen und Studenten im Bereich Italianistik wesentlich bereichert werden können, was zweifellos zur Attraktivität unserer einschlägigen Studiengänge beiträgt." Als Beispiele dieser bereichernden Zusammenarbeit nennt sie häufige Exkursionen ihrer Studierenden zu Lesungen bekannter italienischer Gegenwartsautoren wie Antonio Tabucchi, Umberto Eco oder Dacia Maraini, zu denen das Italienische Kulturinstitut laufend einlädt.

Italiens Kultur nach Augsburg holen

Zumal als Präsidentin des Forum Italia e. V. - einer mit dem Italienischen Kulturinstitut kooperierenden Vereinigung, die ihren Auftrag in der inhaltlichen und logistischen Organisation von Aktivitäten zur Verbreitung der italienischen Sprache und Kultur sieht - holt Schwarze mit ihrem Lehrstuhl Italien aber auch immer wieder nach Augsburg - zuletzt etwa mit einem Filmabend als Beitrag zur "Woche der italienischen Sprache in der Welt" 2010 oder mit zwei Veranstaltungen erst jetzt im Mai 2011, bei denen die italo-albanesische Schriftstellerin Anilda Ibrahimi aus ihrem Werk las bzw. der prominente Mailänder Designer Giovanni Ottonello über die "Revolution des italienischen Designs von der Einigung Italiens bis heute" referierte.
________________________

Die bei freiem Eintritt allen Interessierten offene Tagung "150 anni di Unità d'Italia - una retrospettiva interdisciplinare" findet am Freitag, dem 3. Juni 2011, von 9.00 bis 18.00 Uhr im Italienischen Kulturinstitut München, Hermann-Schmid-Straße 8, 80336 München (U-Bahn Goetheplatz), statt.

Sie wird veranstaltet vom Italienischen Kulturinstitut München, vom Lehrstuhl für Romanische Sprachwissenschaft der Universität Augsburg und vom Forum Italia e. V. in Zusammenarbeit mit der Ludwig-Maximilians-Universität München und Comites München und mit freundlicher Unterstützung der UBI Banca International - S.A. Niederlassung München.

Tagungshomepage: http://www.iicmonaco.esteri.it/IIC_Monaco/webform/SchedaEvento.aspx?id=580&c...


Programmflyer zum Download in der Anlage
________________________

Kontakt:

Prof. Dr. Sabine Schwarze: sabine.schwarze@phil.uni-augsburg.de
Italienisches Kulturinstitut München: info.iicmonaco@esteri Weitere Informationen: http://www.iicmonaco.esteri.it/IIC_Monaco/webform/SchedaEvento.aspx?id=580&c... Anhang
Programmflyer "150 Jahre italienische Einheit - ein interdisziplinärer Rückblick"
uniprotokolle > Nachrichten > Ein interdisziplinärer Rückblick auf 150 Jahre italienische Einheit
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/217893/">Ein interdisziplinärer Rückblick auf 150 Jahre italienische Einheit </a>