Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 23. Juli 2019 

Entwarnung für den Flugverkehr durch direkte Messungen der FH Düsseldorf auf Island belegt

30.05.2011 - (idw) Fachhochschule Düsseldorf

Der Messflug der Fachhochschule Düsseldorf am 28. Mai 2011 über den Grimsvötn-Krater beweist: Derzeit kaum noch Asche-Emission aus dem Grimsvötn Vulkan. Jetzt ist die Entwarnung für den Flugverkehr durch direkte Messungen auf Island belegt. Das Labor für Umweltmesstechnik unter Leitung von Prof. Dr. Konradin Weber der FH Düsseldorf hat am 28. Mai 2011 einen Messflug direkt über den Krater des Grimsvötn erfolgreich durchgeführt. Am Morgen starteten Christian Fischer vom Labor für Umweltmesstechnik und der Pilot R. Ragnarsson trotz ungünstiger Wetterbedingungen zu einem Mess- und Erkundungsflug auf Island zum Grimsvötn Vulkan. Die Maschine war mit Messystemen zur Bestimmung von Aschepartikeln und zur Untersuchung vulkanischer Gase ausgestattet. Die Aschekonzentration in der Luft im Kraterbereich lag bei wenigen µg/m3. Dieser Wert ist vernachlässigbar gering und stellt für die Luftfahrt keine Gefahr dar. Lediglich die Ausgasungen des vor einigen Tagen ausgebrochenen Vulkans zeigten unter anderem hohe Schwefeldioxid - Konzentrationen. Weitere Informationen: http://wwww.fh-duesseldorf.de
uniprotokolle > Nachrichten > Entwarnung für den Flugverkehr durch direkte Messungen der FH Düsseldorf auf Island belegt
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/217918/">Entwarnung für den Flugverkehr durch direkte Messungen der FH Düsseldorf auf Island belegt </a>