Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 25. August 2019 

Einmalig in Deutschland: Sportmedizinische Technik

01.06.2011 - (idw) Fachhochschule Koblenz / RheinAhrCampus Remagen

10 Fragen eine Antwort!
1. Welche physikalischen Eigenschaften muss ein guter Sportschuh haben?
2. Was passiert in den Muskeln, wenn ich Sport treibe?
3. Wie anstrengend ist virtueller Sport?
4. Wie kann man Kräfte in den Gelenken berechnen?
5. Welche physiologischen Parameter bestimmen die Leistungsfähigkeit?
6. Was hat motorisches Lernen mit Regelungstechnik zu tun?
7. Wie verändert sich das Gehirn, wenn man Sport treibt?
8. Welche technischen Geräte werden in der Rehabilitation eingesetzt?
9. Wie kann Mess- und Sensortechnik für die Prävention nutzbar gemacht werden?
10. Wie können Computermodelle helfen, Bewegungsabläufe zu verbessern? Interessieren Sie sich für diese Fragestellungen? Dann gibt es für Sie nur eine Antwort; studieren Sie Sportmedizinische Technik am RheinAhrCampus in Remagen.

Der Sport bedient sich mehr und mehr moderner Technologien. Im Breitensport etablieren sich zurzeit intelligente Sensoren zur Überwachung und Verbesserung der eigenen Fitness. Die Entwicklung neuer Materialien ermöglicht den Einbau von Mess- und Sensortechnik in die Sportbekleidung. Fitness-Daten können auf dem eigenen Smartphone gesammelt und bearbeitet werden. High-Tech Joggingschuhe passen sich der Härte des Bodens an. Neue Trainingsmethoden berücksichtigen die Ergebnisse der Gehirnforschung mit modernen bildgebenden Verfahren. Für die Umsetzung, die Verbesserung und den Betrieb von neuartigen Produkten an dieser Schnittstelle von Technik und Sportmedizin werden interdisziplinär ausgebildete Ingenieurinnen und Ingenieure benötigt. Zum kommenden Wintersemester bietet der RheinAhrCampus (FH Koblenz) daher den neuen Studiengang Sportmedizinische Technik (Abschluss Bachelor of Science) an. Namhafte nationale und internationale Forschungseinrichtungen bewerten das ausgewogene Curriculum des akkreditierten Studiengangs als sehr positiv. Das Studium beinhaltet gleichgewichtig Anteile aus den Natur- und Ingenieurwissenschaften sowie der Sportmedizin und der Sportwissenschaft. Wer sich für Technik und Sport begeistert, wendet sich bitte an
Prof. Dr. Ulrich Hartmann (hartmann@rheinahrcampus.de).

Profil des Studiengangs:
Das neue Studienangebot Sportmedizinische Technik richtet sich an junge Menschen, die sich für Ingenieur- und Naturwissenschaften und ihre Anwendungen in den Bereichen Sport und Gesundheit begeistern. Mit der Sportmedizinischen Technik bietet der RheinAhrCampus einen neuen Studiengang in einem Segment an, in dem die Nachfrage nach qualifizierten Absolventinnen und Absolventen seit einigen Jahren ungebrochen wächst. Der Studiengang vermittelt fundiertes naturwissenschaftlich-technisches Know-how kombiniert mit sportmedi-zinischem und trainingswissenschaftlichem Fachwissen, um den breit gefächerten Ansprüch-en dieses interdisziplinären Arbeitsmarkts gerecht zu werden.

Berufliche Tätigkeitsfelder:
F&E Aktivitäten in der Sportartikelindustrie (Umsatz 2010 > 7 Milliarden Euro)
Projektierung, Konstruktion und Inbetriebnahme von Sportgeräten
Sicherheitsingenieur/-in im Bereich der automobilen Biomechanik

Leitung klinischer Ganglabore
Marketing und Vertrieb
Qualitätssicherung (z.B. TÜV, DEKRA)
Tätigkeit im Bereich Lehre und Weiterbildung von Sportwissenschaftlern
Sport- und bewegungsbezogene Primär- und Sekundärprävention
Technische Optimierung von Therapie und Rehabilitation im klinischen Umfeld
Technische Beratung im Fitness- und Gesundheitssport
Wissenschaftliche Tätigkeit in leistungsdiagnostischen Sportzentren
Selbständigkeit (Ingenieurbüro, Beratung) Weitere Informationen: http://www.sportmed-technik.de
uniprotokolle > Nachrichten > Einmalig in Deutschland: Sportmedizinische Technik
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/218099/">Einmalig in Deutschland: Sportmedizinische Technik </a>