Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 22. Oktober 2019 

Internationaler Architekturpreis für Design Thinking-Dozent des Hasso-Plattner-Instituts

01.06.2011 - (idw) Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

Paris/Potsdam. Jörn Frenzel, Dozent der Potsdamer HPI School of Design Thinking, ist in Paris mit dem globalen Preis für nachhaltige Architektur ausgezeichnet worden. Den Preis erhielt der Architekt für ein Projekt seiner interdisziplinären Arbeitsgruppe "Vatnavinir. Es setzt sich in Island mit nachhaltigem Gesundheits- und Wellnesstourismus mit warmen Quellen auseinander. Gestiftet worden war der Preis 2006 von der Architektin und Professorin Jana Revedin, zusammen mit Partnern aus Frankreich und ganz Europa. Der Wettbewerb stand in diesem Jahr unter der Schirmherrschaft der UNESCO.

Jörn Frenzel unterrichtet seit 2010 an Europas erster Innovationsschule für Studenten, der Potsdamer HPI School of Design Thinking. Deren interdisziplinäres Lehrkonzept sieht die Zusammenarbeit von Professoren aus unterschiedlichen Bereichen vor. Im Team lehren sie kleine Studentengruppen von vier bis fünf Studenten, Innovationen für ganz unterschiedliche Lebensbereiche zu entwickeln.

Hintergrund zur HPI School of Design Thinking
Seit 2007 bietet die HPI School of Design Thinking des Hasso-Plattner-Instituts in Potsdam-Babelsberg ein europaweit einmaliges Zusatzstudium "Design Thinking" an. Nach dem Vorbild des Schwesterinstituts "HPI d.school" an der der US-Eliteuniversität Stanford im Silicon Valley (Kalifornien) vermittelt die akademische Zusatzausbildung "Design Thinking" Studierenden höherer Semester aus allen Disziplinen die Fähigkeit, in kleinen multidisziplinären Teams benutzerfreundliche Produkte und Dienstleistungen für alle Lebensbereiche zu entwickeln. Projekte finden in enger Zusammenarbeit mit Unternehmen, öffentlichen Einrichtungen und Nichtregierungsorganisationen statt. Pro Semester werden bis zu 120 Studierende ausgebildet - je 40 in zwei Basic-Kursen und einem Advanced-Lehrgang. Mittlerweile studieren Bewerber aus 20 Nationen an der HPI School of Design Thinking. Die Ausbildungsdauer beträgt ein oder zwei Semester - bei zwei Präsenztagen in Potsdam pro Woche. Der erfolgreiche Abschluss wird mit einem Zertifikat des Instituts bescheinigt. Den Studierenden stehen erfahrene Professoren und Dozenten aus verschiedenen Fachbereichen und Disziplinen zur Seite.

Kurzprofil Hasso-Plattner-Institut
Das Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH (HPI) in Potsdam ist Deutschlands universitäres Exzellenz-Zentrum für IT-Systems Engineering. Als einziges Universitäts-Institut in Deutschland bietet es den Bachelor- und Master-Studiengang "IT-Systems Engineering" an - ein praxisnahes und ingenieurwissenschaftliches Informatik-Studium, das von derzeit 460 Studenten genutzt wird. Insgesamt gut ein Dutzend Professoren und über 50 weitere Lehrende sind am HPI tätig. Es betreibt exzellente universitäre Forschung - auch für erste Adressen der Wirtschaft. Vor allem geht es um Grundlagen und Anwendungen für große, hoch komplexe und vernetzte IT-Systeme. Das HPI kam beim jüngsten CHE-Hochschulranking unter die besten vier Informatikstudiengänge im deutschsprachigen Raum, die sich Rang 1 teilen. Weitere Informationen: http://www.hpi.uni-potsdam.de/forschung/fachgebiete/hpi_d_school.html http://www.hpi-web.de
uniprotokolle > Nachrichten > Internationaler Architekturpreis für Design Thinking-Dozent des Hasso-Plattner-Instituts
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/218111/">Internationaler Architekturpreis für Design Thinking-Dozent des Hasso-Plattner-Instituts </a>