Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. April 2014 

Neu erschienen: "Prinzipien guter wissenschaftlicher Politikberatung"

07.06.2011 - (idw) Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

Prinzipien guter wissenschaftlicher Politikberatung: Eine neue Publikation der
Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW)

Dieser Bericht enthält eine Reihe wichtiger Empfehlungen zur Optimierung wissenschaftlicher Politikberatung in Deutschland, sagte heute Staatssekretär a.D. Wolf-Michael Catenhusen bei der Vorstellung des Bandes The Politics of Scientific Advice: Institutional Design for Quality Assurance, herausgegeben von Dr. Justus Lentsch und Prof. Dr. Peter Weingart. Die Publikation erscheint im Rahmen der Interdisziplinären Arbeitsgruppe der BBAW "Wissenschaftliche Politikberatung in der Demokratie". Wissenschaftliche Politikberatung gewinnt zunehmend an Bedeutung, so Peter Weingart, einer der Herausgeber der Studie. Drei rezente Beispiele sind die aktuelle Angst vor einer Massenepidemie, verursacht durch EHEC, die zur Zeit die Medien beschäftigt, und dazu führt, dass die ersten Kritiken am Krisenmanagement der Regierung und der sie beratenden Einrichtungen laut werden. Zuvor richtete sich die Kritik an die Ethikkommission zur Atomenergie, die vorgeblich nur Legitimation für die Kehrtwende der Regierung liefern sollte. Wenige Wochen davor wurde in der Süddeutschen Zeitung eine Diskussion darüber geführt, ob die Nationalakademie Leopoldina eine Stellungnahme der Wissenschaft zu einer ethisch umstrittenen Frage abgeben könne.

Die Beispiele belegen, dass die wissenschaftliche Politikberatung inzwischen unter der Dauerbeobachtung der Medien steht. Die Qualitätssicherung der Politikberatung ist auch in Deutschland zu einem in der Öffentlichkeit und in der Wissenschaft viel diskutierten Problem geworden. Es gibt hierzulande wie international viele Beispiele für 'best practices', die allerdings allzu oft in der täglichen Praxis unbeachtet bleiben. "In der Reflexion des schwierigen Miteinanders sind uns einige der ausländischen Beratungsinstitutionen noch voraus", so Prof. Dr. Peter Weingart, em. Direktor des Instituts für Wissenschaft- und Technikforschung an der Universität Bielefeld.

Dieses Defizit war der Anlass, im Rahmen der Interdisziplinären Arbeitsgruppe der BBAW "Wissenschaftliche Politikberatung in der Demokratie" die internationale wie auch die deutsche Beratungspraxis genauer zu betrachten. Drei weitere Autoren des Bandes, die an dem Pressegespräch teilnahmen, Prof. Dr. Reinhard Kurth, Präsident em. Robert Koch Institut, Prof. Dr. Volker ter Meulen, Präsident em. Der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina Nationale Akademie der Wissenschaften und Prof. Dr. Gerd G. Wagner, Direktor des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung vertieften aus ihrer Sicht die organisatorischen Bedingungen guter Politikberatung. Die wichtigsten Prinzipien und institutionellen Mechanismen wissenschaftlicher Politikberatung werden in dem Band vorgestellt.

Justus Lentsch und Peter Weingart (Hrsg.). The Politics of Scientific Advice: Institutional Design for Quality Assurance. Cambridge University Press 2011 (ISBN: 9780521177153)

Pressekontakt:
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Leitung Referat Information und Kommunikation
Gisela Lerch
Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin, Tel. 030/20370-657, Fax: 030/20370-366
E-Mail: lerch@bbaw.de Weitere Informationen: http://www.bbaw.de
uniprotokolle > Nachrichten > Neu erschienen: "Prinzipien guter wissenschaftlicher Politikberatung"
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/218446/">Neu erschienen: "Prinzipien guter wissenschaftlicher Politikberatung" </a>