Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 18. Oktober 2019 

Tod im Schreiadler-Horst: Küken gefressen!

14.06.2011 - (idw) Deutsche Wildtier Stiftung

Tod im Schreiadler-Horst: Küken gefressen!
Dramatische Momente vor der Live-Kamera der Deutschen Wildtier Stiftung Was sich in vielen Schreiadler-Horsten häufig unter Ausschluss der Öffentlichkeit abspielt, konnte in diesem Jahr auf der Website der Deutschen Wildtier Stiftung erstmals per Mausklick von Besuchern der Website www.DeutscheWildtierStiftung.de verfolgt werden. Im lettischen Naturreservat Teici waren zwei Webcams live geschaltet. Leider hat sich in beiden Adlerhorsten ein Drama abgespielt, sagt Eva Goris, Pressesprecherin der Deutschen Wildtier Stiftung. In dem einen Horst waren die Eier unbefruchtet, in dem anderen ist das Küken gefressen worden.

Die Mitarbeiter der Deutschen Wildtier Stiftung warteten 40 Tage lang geduldig darauf, dass die Schreiadler-Küken schlüpfen. Wir haben beobachtet, dass das Schreiadler-Weibchen die Eier regelmäßig wendet und vom Männchen gefüttert wird, aber der Stichtag zum Schlüpfen des Kükens war Pfingsten bereits um eine Woche überschritten, sagt Goris. Jetzt gibt es traurige Gewissheit die Eier waren unbefruchtet! Dr. Bergmanis, unser Mitarbeiter im Schreiadler-Schutzprogramm, hat über Pfingsten den Horst kontrolliert und dabei traurige Gewissheit erlangt. Inzwischen haben auch die Altvögel den Horst verlassen.

Doch es kommt noch schlimmer: Ein weiteres Küken, das in dem anderen Horst bereits vor einigen Tagen geschlüpft war, wurde in der Nacht zu Dienstag von einem Baummarder gefressen. Es trug schon sein Flaumfederkleid und wurde von den Altvögeln regelmäßig mit Mäusen und Fröschen gefüttert. Das Küken hatte sich bereits prächtig entwickelt, sagt Goris. Um die Besucher unserer Website zu erfreuen, hatte Dr. Bergmanis die zweite Kamera über Pfingsten direkt in die Küken-Kinderstube geschaltet doch die Freude währte nicht lange. Am Dienstagmorgen war der Horst ebenfalls leer.

Schreiadler sind sehr selten und stark bedroht. Der Verlust eines Kükens ist immer furchtbar, denn in Deutschland ist der Schreiadler mit seinen knapp hundert Brutpaaren vom Aussterben bedroht, sagt Eva Goris. Weitere Informationen: http://Pressekontakt http://Eva Goris, Pressesprecherin, Billbrookdeich 216, 22113 Hamburg, Telefon 040 73339-1874, Fax 040 7330278, E.Goris@DeutscheWildtierStiftung.de, www.DeutscheWildtierStiftung.de
uniprotokolle > Nachrichten > Tod im Schreiadler-Horst: Küken gefressen!
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/218789/">Tod im Schreiadler-Horst: Küken gefressen! </a>