Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 20. Oktober 2014 

Schuldenkrise in Griechenland: Projekt befasst sich mit Darstellung in überregionaler Presse

09.08.2011 - (idw) Leibniz Universität Hannover

Studierende untersuchen Medienberichterstattung mit linguistischen Methoden Mit den Auswirkungen der medialen Berichterstattung über die Finanzkrise in Griechenland beschäftigt sich zurzeit ein Gemeinschaftsprojekt des Deutschen Seminars der Leibniz Universität Hannover und der Abteilung Deutsche Sprache und Philosophie der Aristoteles Universität Thessaloniki. Die Sprachwissenschaftler Prof. Hans Bickes, Hannover, und Prof. Eleni Butulussi, Thessaloniki, untersuchen gemeinsam mit ihren Studierenden Artikel aus Zeitungen, Magazinen und anderen Medien in Deutschland und Griechenland.

Deutsche, aber auch griechische Printmedien tragen durch ihre Meinungsmache dazu bei, dass das Verhältnis zwischen den beiden Ländern angespannt ist. Auf die anfangs einseitige Berichterstattung deutscher Medien über die griechische Finanzkrise reagierten die griechischen Medien mit scharfen, teilweise diffamierenden Gegendarstellungen, die soweit gingen, die gegenwärtige deutsche Politik mit der Politik Hitlers und Goebbels zu vergleichen.

Vor diesem Hintergrund haben der Sprachwissenschaftler Professor Bickes von der Philosophischen Fakultät der Leibniz Universität und Professorin Butulussi aus der Abteilung für deutsche Sprache und Philologie der Aristoteles Universität Thessaloniki mit ihren Studentinnen und Studenten ein gemeinsames Projekt entwickelt. Die deutschen und griechischen Studierenden befassen sich seit Mitte 2010 mit der medialen Berichterstattung in beiden Ländern. Während einer Tagung in Thessaloniki stellten die Studierenden vor 300 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ihre Ergebnisse unter dem Titel Globale Krisen der Finanzmärkte Hört beim Geld die Freundschaft auf? vor.

Die linguistischen Textuntersuchungen von Passagen der Zeit, der Magazine Focus und Spiegel sowie anderen Medien belegen, dass Griechenland durch Metaphern meist eine nur schwache Position zugestanden wird. Griechenland muss passiv auf eine Finanzhilfe warten, während Deutschland in einer aktiven Geber-Position ist. Griechenland wird als unfähig, den eigenen Staat zu führen, dargestellt. Im Vergleich dazu sei Deutschlands Staatsführung geradezu vorbildlich. Diese Rollenverteilung kann dazu beitragen, das vormals gute Verhältnis zwischen Deutschland und Griechenland zu verschlechtern. Hinzu kommt, dass in den deutschen Medien die Angst geschürt wird, Griechenlands Schuldenkrise sei eine Gefahr für den eigenen Staat. Dies erklärt nach Ansicht der Sprachwissenschaftlerinnen und wissenschaftler emotionale und verärgerte Reaktionen der deutschen Bevölkerung auf die Finanzkrise der Griechen.

In griechischen Medien wird im Gegenzug beispielsweise das europäische Rettungspaket als ungleiches, aber noch längst nicht entschiedenes Fußballspiel dargestellt, geforderte Sparmaßnahmen mit Begriffen wie Desorientierung oder Schlachten betitelt, die zu Lasten des griechischen Volkes gingen. Das gemeinsame Vorgehen der Europäischen Union wird indirekt als Front der Wölfe bezeichnet. Metaphern wie diese tragen dazu bei, dass das Konfliktpotenzial sowie Vorurteile durch die Berichterstattung geschürt werden. Es gibt jedoch in beiden Ländern auch Versuche unterschiedlicher Medien, die Finanzkrise und die Reaktion der Europäischen Union darauf möglichst objektiv darzustellen. Eine Ausweitung des Projekts auf Spanien, das derzeit eine ähnliche Krise durchlebt, ist geplant.


Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Prof. Hans Bickes, Deutsches Seminar, Leibniz Universität Hannover, unter Telefon +49 511 762 17412 oder per E-Mail unter hans.bickes@germanistik.uni-hannover.de gern zur Verfügung. jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });

uniprotokolle > Nachrichten > Schuldenkrise in Griechenland: Projekt befasst sich mit Darstellung in überregionaler Presse
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/221871/">Schuldenkrise in Griechenland: Projekt befasst sich mit Darstellung in überregionaler Presse </a>