Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 22. Dezember 2014 

Pro*Niedersachsen fördert 17 Vorhaben

01.09.2011 - (idw) Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Wanka: Tagungen bieten jungen Wissenschaftlern neue Denkräume Das Land hat in seinem in diesem Jahr erstmalig ausgeschriebenen Förderprogramm PRO*Niedersachsen - Wissenschaftliche Tagungen in der ersten Antragsrunde 2011 rund 200.000 Euro für 17 Vorhaben bewilligt. Mit dem Geld werden Wissenschaftliche Veranstaltungen an niedersächsischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen gefördert.

Unser neues Förderprogramm ist hervorragend angenommen worden. Mit den Tagungen bringen wir schnell und unkompliziert neue Ideen voran. Sie bieten Denkräume für junge Wissenschaftler, auch in einem internationalen Umfeld., sagte Wissenschaftsministerin Professor Dr. Johanna Wanka. Sie betonte, dass auch gesellschaftlich relevante Themen profitierten. So kann mit der Förderung einer Tagung in den Islamwissenschaften ein wertvoller Beitrag zum Thema Integration geleistet werden.

Beispiele für geförderte Vorhaben:
DerStudent Workshop für Quantenoptik und Atomphysik ICOLS der Leibniz Universität Hannover. Der Workshop bietet jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Doktorandinnen und Doktoranden die Möglichkeit, sich in einem internationalen Umfeld über die neuesten Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Atomphysik mit ultrakalten Atomen auszutauschen und zu informieren. Der Workshop wurde in enger Zusammenarbeit mit den langjährigen Partnerforschungsgruppen ACQAO (Australien) und IFRAF (Frankreich) organisiert.

Die Konferenz Knowledge and Education in Classical Islam: Historical Foundations- Contemporary Impact der Georg-August-Universität Göttingen. Sie wird vom Seminar für Arabistik/Islamwissenschaft der Georg-August-Universität Göttingen in Kooperation mit der Azhar Universität, Kairo veranstaltet. Zu den Teilnehmern zählen international renommierte Islamwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus dem Nahen und Mittleren Osten, Europa und Nordamerika. Des Weiteren wurden ausgewählte Nachwuchskräfte sowie Studierende eingeladen. Die Konferenz findet Anfang Oktober statt.

Das 1. Jürgen-Wehland-Symposium on Infection Biology (NORDI) der TU Braunschweig. Die Tagung wurde vom Institut für Mikrobiologie der TU Braunschweig zum ersten Todestages von Prof. Jürgen Wehland organisiert und ist künftig jährlich in enger Anbindung an den Norddeutschen Infektionsverbund (NORDI) geplant. Der Infektionsverbund umfasst Universitätsinstitute und außeruniversitäre Einrichtungen der norddeutschen Küstenlänger einschließlich Berlins, die sich mit Infektionsforschung befassen. Das Symposium soll als Diskussionsforum dienen, in dem vor allem junge Infektionsforscher aus der norddeutschen Region mit herausragenden internationalen Experten zusammentreffen, um neueste Erkenntnisse auszutauschen sowie neue Interventionsstrategien zu entwickeln.

Anträge für die neue Förderlinie können erneut zum 15. Oktober beim Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur eingereicht werden. jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });
Weitere Informationen: http://www.mwk.niedersachsen.de Anhang
Übersicht über die geförderten Anträge in der ersten Antragsrunde 2011
uniprotokolle > Nachrichten > Pro*Niedersachsen fördert 17 Vorhaben
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/222866/">Pro*Niedersachsen fördert 17 Vorhaben </a>