Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 26. Oktober 2014 

Notfallmedizin 2011: Quo vadis?

21.09.2011 - (idw) Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

6. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft Interdisziplinäre Notaufnahme (DGINA) vom 28. bis 30. September 2011 in Göttingen. Fort- und Weiterbildung für Ärzte, Pflege- und Rettungskräfte.

EINLADUNG zur KONGRESS-PRESSEKONFERENZ
Notfallmedizin 2011: Quo vadis?
Donnerstag, 29. September 2011, 14:30 Uhr, Raum MZG 1140
Zentrales Hörsaalgebäude, Georg-August-Universität,
Platz der Göttinger Sieben 5, 37073 Göttingen (umg) Im Jahr 2010 wurden 21 Millionen Menschen in Deutschland in einer Notaufnahme behandelt. Das ist fast ein Viertel der Gesamtbevölkerung. Der Bedarf an schneller medizinischer Versorgung wird immer größer. Notaufnahmen bilden die Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Versorgung, in der fast alle medizinischen Fachdisziplinen in einem Klinikum zum Wohl des Patienten zusammenarbeiten. In den letzten Jahren sind Interdisziplinäre Notaufnahmen zu eigenständigen Organisationseinheiten geworden. Nur konstante Weiterbildung sichert die hohe Qualität in der Notfallmedizin. Das ist auch das Anliegen der 6. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft Interdisziplinäre Notaufnahmen (DGINA). Fachübergreifend referieren nationale und internationale Experten zu neuen Leitlinien, Innovationen und Trends in der Notfall-, Rettungs- und Katastrophenmedizin.

Die Tagung findet statt in Göttingen von Mittwoch, 28. September 2011, bis Freitag, 30. September 2011. Die Tagungspräsidentschaft liegt bei Prof. Dr. Sabine Blaschke (leitende Oberärztin Interdisziplinäre Notaufnahme der Universitätsmedizin Göttingen).

Notfallmedizin 2011: Quo vadis? Leitlinien Innovationen Trends
6. Jahrestagung Deutsche Gesellschaft Interdisziplinäre Notaufnahme (DGINA)
Mittwoch, 28. September 2011, bis Freitag, 30. September 2011
Zentrales Hörsaalgebäude, Georg-August-Universität,
Platz der Göttinger Sieben 5, 37073 Göttingen

Die Veranstaltung ist von der Ärztekammer Niedersachsen mit 12 Fortbildungspunkten zertifiziert.

Anmeldungen zum Kongress können jederzeit über die Homepage der Tagung http://www.conventus.de/dgina2011 oder vor Ort erfolgen. Die Registrierung für den Kongress ist für alle Tagungsteilnehmer von Mittwoch, den 28. September 2011, bis Freitag, den 30. September 2011, ab 8:00 Uhr im Foyer des Zentralen Hörsaalgebäudes der Georg-August-Universität geöffnet. Es können auch Tageskarten erworben werden. Die Teilnahmegebühren für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Personalbereichen Pflege und Rettungsdienst sowie für Studierende sind ermäßigt.

Über die aktuellen Herausforderungen in der Notfallmedizin möchten wir Sie am Donnerstag, den 29. September 2011, in einer Kongress-Pressekonferenz informieren, zu der wir Sie herzlich einladen:

KONGRESS-PRESSEKONFERENZ
Notfallmedizin 2011: Quo vadis?
Donnerstag, 29. September 2011, 14:30 Uhr, Raum MZG 1140
Zentrales Hörsaalgebäude, Georg-August-Universität,
Platz der Göttinger Sieben 5, 37073 Göttingen

Ihre Gesprächspartner sind:
Prof. Dr. Sabine Blaschke, leitende Oberärztin der Interdisziplinären Notaufnahme der Universitätsmedizin Göttingen und Tagungspräsidentin DGINA
Dr. Barbara Hogan, Chefärztin Zentrale Notaufnahme Asklepios Klinik Hamburg-Altona und Präsidentin der DGINA
Prof. Dr. Christoph Dodt, Chefarzt der Notaufnahme des Städtischen Klinikums Bogenhausen bei München und stellv. Präsident der DGINA

Wir bitten Sie um eine kurze Rückmeldung, ob Sie kommen werden an die Deutsche Gesellschaft Interdisziplinäre Notaufnahme presse@dgina.de. Vielen Dank!

KONGRESSPROGRAMM
Am ersten Kongresstag, Mittwoch, den 28. September 2011, werden für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im notfallmedizinischen Bereich 19 praxisorientierte Kurse und Workshops angeboten. Die Kurse des ersten Kongresstages finden in der Zeit von 8:00 bis 17:30 Uhr in den Hörsälen der Universitätsmedizin Göttingen statt. Behandelt und geübt werden notfallmedizinische Techniken wie die kardiopulmonale Reanimation, Intubation und Beatmung, Notfallsonographie, -endoskopie und echokardiographie. Die Kurse richten sich jeweils an bestimmte Personalbereiche wie Ärzte, Pflegekräfte oder Rettungsdienstfachpersonal.

Das Hauptprogramm des Kongresses findet am Donnerstag, den 29. September, und Freitag, den 30. September 2011, im Zentralen Hörsaalgebäude (ZHG) der Georg-August-Universität Göttingen statt. Die Schwerpunktthemen der 6. Jahrestagung der DGINA sind fachübergreifend und tragen dem interdisziplinären und interprofessionellen Gedanken der Fachgesellschaft Rechnung. Die Hauptthemen des Kongresses sind: Kardiopulmonale Reanimation, Bildgebung in der Notfallmedizin, Airway-management, Biomarker in der Notfallmedizin, Schmerzmanagement und Neuroprotektive Hypothermie. Ergänzt werden sie durch verschiedene kurze Referate zu den wichtigsten Notfällen aller medizinischen Fachdisziplinen und zu strukturell-organisatorischen Konzepten interdisziplinärer Notaufnahmen. Aus aktuellem Anlass gibt es ein Hot Topic Symposium zur EHEC-Epidemie in Deutschland.

Zu den Hauptthemen des Kongresses wurden bereits im Vorfeld zahlreiche wissenschaftliche Abstracts eingereicht und begutachtet. In einer Posterausstellung werden diese präsentiert und beurteilt. Die besten Poster werden prämiert.

Am Freitag, den 30. September 2011, wird zum ersten Mal der David Williams Award für besondere Verdienste in der klinischen Notfallmedizin in Deutschland verliehen. Der Preis wird zu Ehren des britischen Notfallmediziners und Pioniers Dr. David Williams hinsichtlich der britischen und europäischen Einführung des Facharztes für Notfallmedizin verliehen. Er gilt als einer der Väter der europäischen Notfallmedizin und engagiert sich bis heute in der EuSEM European Society for Emergency Medicine sowie in der UEMS (Union europeénne des médecins spécialistes). David Williams ist bei der Preisverleihung persönlich anwesend.

Eine umfangreiche Industrieausstellung begleitet die Jahrestagung der DGINA. Themenbezogen werden Innovationen in notfallmedizinischer Diagnostik, Therapie und Medizintechnik vorgestellt.

Deutsche Gesellschaft Interdisziplinäre Notfallaufnahme e.V.
Die Deutsche Gesellschaft Interdisziplinäre Notfallaufnahme e.V. (DGINA) ist ein Zusammenschluss der in deutschen Notfallaufnahmen tätigen Ärzte und Pflegefachkräfte. Ziel der 2005 gegründeten Fachgesellschaft ist die Sicherung und Weiterentwicklung der hohen Qualität der notfallmedizinischen Versorgung in Deutschland und eine weitere Angleichung an modernste internationale Standards.

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität

Abteilung Nephrologie und Rheumatologie
Interdisziplinäre Notaufnahme
Prof. Dr. Sabine Blaschke, Telefon 0551 / 39-8910
sblasch@gwdg.de

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit DGINA e.V.
Helena Reinhardt
Telefon 0172 / 3682865
presse@dgina.de jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });
Weitere Informationen: http://www.conventus.de/dgina2011
uniprotokolle > Nachrichten > Notfallmedizin 2011: Quo vadis?
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/224019/">Notfallmedizin 2011: Quo vadis? </a>