Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 18. April 2014 

Eröffnung des Burg-Theaters auf dem Kulturcampus Domäne Marienburg in Hildesheim

31.10.2011 - (idw) Stiftung Universität Hildesheim

Zum Wintersemester 2011/12 hat das Institut für Medien und Theater ein neues Institutsgebäude auf dem Kulturcampus Domäne Marienburg bezogen. Nach zweijähriger Bauzeit findet am Mittwoch, 2. November 2011, die erste öffentliche Aufführung im neuen Burg-Theater statt. Das neue Domizil ist auch ein Ort für die experimentelle Erforschung und Erprobung neuer Theaterformen.
Der Theaterneubau hat als Kern einen Theaterraum mit 200 qm Grundfläche und ein Foyer. Große Schiebtüren ermöglichen die Öffnung des Theaterraumes auf den Hof hinaus. Der Theaterraum selbst ist ein multifunktionaler, zweigeschossiger Raum, eine black box, die variabel zu nutzen ist. Zum Eröffnungsempfang am am Mittwoch, 2. November 2011, um 20:00 Uhr und der anschließenden Aufführung des Gastspiels Tears in Heaven der Gruppe vorschlag:hammer, die sich aus Theaterstudierenden der Stiftung Universität Hildesheim und der Zürcher Hochschule der Künste zusammensetzt, lädt das Institut für Medien und Theater ein. Die Lehrenden und Studierenden des Instituts führen bei dieser Gelegenheit gerne durch die neuen Räumlichkeiten.

KULTURCAMPUS DOMÄNE MARIENBURG

Eines der anspruchsvollsten Bauprojekte der Stiftung Universität Hildesheim wird im Frühjahr 2012 abgeschlossen: der Umbau und die Erweiterung der denkmalgeschützten Domäne Marienburg für den Fachbereich Kulturwissenschaften und Ästhetische Kommunikation. Neben dem Umbau der ehemaligen Stallgebäude zu Seminar- und Übungsräumen und dem Umbau des hochmittelalterlichen Palas (Hohes Haus) zu Seminar und Veranstaltungsräumen entstand ein moderner Theaterneubau sowie ein Hofcafé.

Der Theaterneubau hat als Kern einen Theaterraum mit 200 qm Grundfläche und ein Foyer. Große Schiebtüren ermöglichen die Öffnung des Theaterraumes auf den Hof hinaus und zum Hohen Haus hin. Der Theaterraum selbst ist ein multifunktionaler, zweigeschossiger Raum, eine black box, die vollkommen variabel zu nutzen ist. Um diesen Theaterraum herum greifen wie eine Spange die Personal- und Funktionsräume für die Theaterwissenschaften. Die Funktionalitäten dieses Gebäudes wurden eng mit dem Theaterinstitut abgestimmt. Mit dem Neubau auf der Domäne wird im deutschsprachigen Raum erstmals ein Institutsgebäude speziell für eine theaterwissenschaftliche Institution eingerichtet, hebt Prof. Dr. Jens Roselt, Direktor der Instituts für Medien und Theater, hervor. Der Neubau wird ein idealer Ort für das experimentelle Theater sein. Wir haben unserer neuen Spielstätte den Namen Burg-Theater" gegeben, so Roselt.

Das Burg-Theater wurde am Standort der alten Eishalle mit einer Abstandsfuge zum Hohen Haus errichtet. Im Gebäude wurden nicht nur die für Universitätseinrichtungen üblichen Funktionsräume für Forschung (Mitarbeiterbüros, Bibliothek, Verwaltung) und Lehre (Seminarräume und Mediothek) errichtet, sondern auch ein komplettes Theater als Spielstätte und Probenraum integriert. jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });
Weitere Informationen: http://www.uni-hildesheim.de/index.php?id=neuigkeiten&tx_ttnews[tt_news]=419...
uniprotokolle > Nachrichten > Eröffnung des Burg-Theaters auf dem Kulturcampus Domäne Marienburg in Hildesheim
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/226511/">Eröffnung des Burg-Theaters auf dem Kulturcampus Domäne Marienburg in Hildesheim </a>