Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 25. April 2014 

Moleküle blockieren - Förderpreis für Marburger Tumorforscher

10.11.2011 - (idw) Philipps-Universität Marburg

Die Stiftung Tumorforschung Kopf-Hals hat Prof. Dr. Herwig Strik von der Abteilung für Neurologie am Fachbereich Medizin der Philipps-Universität den Alexander-Karl-Preis 2011 verliehen. Strik untersucht gemeinsam mit Prof. Dr. Matthias Ocker, Direktor des Marburger Instituts für Chirurgische Forschung, die Bedeutung bestimmter Moleküle in besonders aggressiven Tumoren. Die Wissenschaftler erforschen, ob die Blockade dieser Moleküle Wachstum und Ausbreitung der Tumoren hemmt. Glioblastome gehören zu den aggressivsten menschlichen Tumoren und führen bei der Hälfte der betroffenen Patienten innerhalb von einem Jahr zum Tode, erklärt Strik. Eine noch wenig erforschte Gruppe von Molekülen, die sogenannten Galectine, sind in Glioblastomen vermehrt vorhanden, fördern Teilung und Wanderung der Tumorzellen und verhindern vermutlich ihre Erkennung und Zerstörung durch das Immunsystem.

Die Stiftung wurde 1992 durch einen Zusammenschluss von Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Industrie sowie Professoren der Medizin gegründet. Initiatoren waren Dieter Haupt, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Wolf Mann und Prof. h. c. Wolfgang Strutz. Der Förderpreis in Höhe von 17.000 Euro wurde vor Kurzem im Rahmen des 19. Treffens des Stiftungs-Kuratoriums in Wiesbaden überreicht.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Herwig Strik, Abteilung für Neurologie am Fachbereich Medizin
Tel.: 06421 58-65190
E-Mail: strik@med.uni-marburg.de jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });

uniprotokolle > Nachrichten > Moleküle blockieren - Förderpreis für Marburger Tumorforscher
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/227160/">Moleküle blockieren - Förderpreis für Marburger Tumorforscher </a>