Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 25. April 2014 

Computerprogramm schützt Fledermäuse vor Windenergieanlagen

14.11.2011 - (idw) Leibniz Universität Hannover

Bundesministerium für Umwelt fördert Projekt des Instituts für Umweltplanung mit 400.000 Euro Regenerative Energien wie Windenergie nehmen an Bedeutung zu. Sie bergen jedoch auch Gefahren für unterschiedliche Tierarten wie beispielsweise Fledermäuse. Untersuchungen zeigen, dass Fledermäuse an bestimmten Standorten von Windenergieanlagen (WEA) besonders gefährdet sind. Prof. Michael Reich vom Institut für Umweltplanung an der Leibniz Universität Hannover und sein Team untersuchen gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg die Faktoren, die zum Tod der Tiere führen. Auf Basis der ermittelten Daten erstellen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ein Computerprogramm, das es ermöglicht, einzelne Windenergieanlagen nach Bedarf an- und abzuschalten. In einem zweiten Schritt, der vom Bundesministerium für Umwelt mit 400.000 Euro gefördert wird, sind die Forscherinnen und Forscher nun dabei, an ausgewählten Standorten Modelluntersuchungen zur Reduktion des Kollisionsrisikos von Fledermäusen mit den Rotorblättern der WEA durchzuführen.

Jahres- oder Tageszeit, Temperatur, Standort und Wetterbedingungen haben Auswirkungen auf den Fledermausschlag. Diese Daten werden mithilfe von akustischen Detektoren im Gondelbereich, an dem die Rotorblätter befestigt sind, sowie aus der Anzahl der getöteten Tiere an der jeweiligen Anlage gewonnen. Die Zahlen werden unter Berücksichtigung der äußeren Umstände ins Verhältnis gesetzt. So kann ermittelt werden, in welchen Bereichen Fledermäuse besonders gefährdet sind. Um aussagefähige Daten zu ermitteln, wurden deutschlandweit 70 Anlagen untersucht. Nach der Auswertung der Daten soll es möglich sein, WEA in Zehn-Minuten-Blöcken an- und auszuschalten. So wäre es möglich, auch an umstrittenen Standorten Windenergieanlagen zu errichten, wirtschaftlich zu betreiben und Fledermäuse dennoch zu schützen. In besonders gefährlichen Zeiten für die Tiere könnte die jeweilige Anlage punktgenau abgeschaltet werden. Bei den Modelluntersuchungen zur Reduktion des Kollisionsrisikos von Fledermäusen mit Rotorblättern prüfen die Forscherinnen und Forscher, ob das erwartete Ergebnis, das von ihrem entwickelten Computerprogramm berechnet wurde, mit der Realität übereinstimmt. Für die Testphase ist ein Jahr angesetzt. Ausführliche Ergebnisse werden im Sommer 2013 vorliegen. Sollte die Testphase erfolgreich verlaufen, wird eine breite und rasche praktische Umsetzung erwartet.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Prof. Michael Reich, Institut für Umweltplanung, per E-Mail unter reich@umwelt.uni-hannover.de gern zur Verfügung. jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });

uniprotokolle > Nachrichten > Computerprogramm schützt Fledermäuse vor Windenergieanlagen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/227351/">Computerprogramm schützt Fledermäuse vor Windenergieanlagen </a>