Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 18. Dezember 2014 

Nachwuchs-Chemiker forscht mit Liebig-Stipendium an der Universität Göttingen

13.12.2011 - (idw) Georg-August-Universität Göttingen

Die Arbeit des Nachwuchs-Chemikers Dr. Alexander Breder wird von der Stiftung Stipendien-Fonds der Chemischen Industrie (FCI) mit einem Liebig-Stipendium unterstützt. Dr. Breder ist seit Kurzem als Habilitand am Institut für Organische und Biomolekulare Chemie der Universität Göttingen tätig. Sein Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich der Katalysechemie. Pressemitteilung
Nr.280/2011 13. Dezember 2011

Nachwuchs-Chemiker forscht mit Liebig-Stipendium an der Universität Göttingen
Dr. Alexander Breder arbeitet an neuartigen Katalysereaktionen

(pug) Die Arbeit des Nachwuchs-Chemikers Dr. Alexander Breder wird von der Stiftung Stipendien-Fonds der Chemischen Industrie (FCI) mit einem Liebig-Stipendium unterstützt. Dr. Breder ist seit Kurzem als Habilitand am Institut für Organische und Biomolekulare Chemie der Universität Göttingen tätig. Sein Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich der Katalysechemie. Ziel seiner Arbeiten ist unter anderem, ressourcenschonende Herstellungswege für neue Wirkstoffe mit pharmazeutischem Potenzial zu finden. Aus dem Liebig-Stipendium stehen Dr. Breder neben seinem persönlichen Stipendium für die kommenden drei Jahre Mittel in Höhe von rund 60.000 Euro zur Verfügung, dazu kommt noch ein Stipendium für einen Promovierenden.

Alexander Breder, Jahrgang 1978, studierte Chemie an der Universität Bielefeld. Seine Doktorarbeit schloss er 2009 an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich ab. Ein Forschungsstipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes ermöglichte ihm anschließend ein zweijähriges Postdoktorat an der amerikanischen Stanford University. Dr. Alexander Breder beschäftigt sich unter anderem mit der Entwicklung neuartiger Katalysereaktionen für den ökonomischen Aufbau chemischer Verbindungen. Bei den verwendeten Katalysatoren handelt es sich um organische Moleküle, die der Beschleunigung und Kontrolle chemischer Reaktionen dienen, ohne dabei selbst verbraucht zu werden.

Die molekulare Katalyse ist einer der drei Forschungsschwerpunkte der Göttinger Fakultät für Chemie, so Dekan Prof. Dr. Lutz Ackermann. Er betreut den neuen Stipendiaten als Mentor. Wir freuen uns daher besonders, dass unsere Arbeit durch die Nachwuchsgruppe von Dr. Breder auf sehr hohem Niveau weitere Facetten des Themenbereichs abdecken kann.

Hinweis an die Redaktionen:
Ein Foto von Dr. Alexander Breder haben wir unter www.uni-goettingen.de/de/3240.html zum Download bereit gestellt.

Kontaktadresse:
Dr. Alexander Breder
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Chemie Institut für Organische und Biomolekulare Chemie
Tammannstraße 2, 37077 Göttingen, Telefon (0551) 39-3285
E-Mail: abreder@gwdg.de, Internet: www.uni-goettingen.de/de/313516.html jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });

uniprotokolle > Nachrichten > Nachwuchs-Chemiker forscht mit Liebig-Stipendium an der Universität Göttingen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/229355/">Nachwuchs-Chemiker forscht mit Liebig-Stipendium an der Universität Göttingen </a>