Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 23. Juli 2014 

Stadtgeschichten: Vom urbanen Leben in den Megalopolen der Welt

19.01.2012 - (idw) Justus-Liebig-Universität Gießen

Autor und Kulturmanager Michael Schindhelm zu Gast an der Justus-Liebig-Universität Gießen Es ist sicher nicht übertrieben, das 21. Jahrhundert als Jahrhundert der Stadt zu bezeichnen: Tagtäglich werden etwa 140.000 Menschen geboren, von denen die meisten einen Großteil ihres Lebens in Städten verbringen werden. Angesichts immer schneller wachsender Megalopolen gilt es, die Stadt neu zu denken. In einem Vortrag und einem Seminar für Promovierende an der JLU nimmt der Schriftsteller und Kulturmanager Michael Schindhelm unter dem Titel Culture in the City. Contemporary Narratives (Dubai, Hongkong, Skolkovo) die Diversität heutiger Stadtkultur zum Ausgangspunkt für Erzählungen über Unterschiede und Gemeinsamkeiten urbanen Lebens im 21. Jahrhundert.

Der gleichnamige Vortrag findet als Koproduktion des International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) mit dem Zentrum für Medien und Interaktivität (ZMI) am 31. Januar in den Räumen des Graduiertenzentrums GCSC der Justus-Liebig-Universität Gießen (Phil I) statt. Anhand dreier aktueller Beispiele Dubai, Hongkong und Skolkowo bei Moskau wird Michael Schindhelm zeigen, wie Städte heute weltweit um Humankapital und globale Einflussnahme konkurrieren. Immer wichtiger werden dabei Strategien sogenannter soft power, bei denen Macht unter kulturellen Vorzeichen und mittels internationaler Organisationen ausgeübt wird. Die aggressiver werdende Liberalisierung des Marktes gipfelt zudem in dem Paradox eines enormen Wachstums von Städten bei einhergehendem Schrumpfen des öffentlichen Sektors.

Doch aller mehr oder minder berechtigten Sorge zum Trotz sieht die Zukunft städtischen Lebens so düster nicht aus: Das Anliegen, die Stadt neu oder anders zu denken, ist nicht mehr allein Privileg einiger weniger, vornehmlich westlicher Kritiker. So versuchen die Behörden der neu gegründeten Superstädte im Mittleren und Fernen Osten schon seit Längerem, den bisher gültigen Gesellschaftsvertrag in kreativer Weise den gegebenen Veränderungen anzupassen, wodurch neue Formen urbanen (Zusammen-)Lebens erprobt und etabliert werden können.

Michael Schindhelm ist Schriftsteller, engagierter Kulturschaffender und war Theaterintendant, zuletzt am Theater Basel (1996 2006), darüber hinaus von 2006 bis 2007 Generalintendant der Stiftung Oper in Berlin. Seit Sommer 2009 ist er international als Kulturberater öffentlicher Einrichtungen tätig. Im gleichen Jahr erschien sein Buch Dubai Speed, das aus den Erfahrungen als Gründungsdirektor der Dubai Culture & Arts Authority in Dubai, VAE, hervorgegangen ist. Ferner leitet er ein Forschungsprojekt zum Thema Public Space and Urban Culture am Strelka-Institut, Moskau. Seine ungewöhnliche Karriere begann Michael Schindhelm mit einem Master of Science in Quantenchemie an der Internationalen Universität Woronesch der ehemaligen UdSSR.

Termin:
31. Januar 2012, 18 bis 20 Uhr, GCSC-Gebäude, Alter Steinbacher Weg 38 35394 Gießen, Raum 001

Kontakt:
Elisa Antz (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit GCSC)
Alter Steinbacher Weg 38
35394 Gießen
Tel.: 0641 99-30042 jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });
Weitere Informationen: http://gcsc.uni-giessen.de/ - Seiten des GCSC http://www.zmi.uni-giessen.de - Seiten des ZMI
uniprotokolle > Nachrichten > Stadtgeschichten: Vom urbanen Leben in den Megalopolen der Welt
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/230761/">Stadtgeschichten: Vom urbanen Leben in den Megalopolen der Welt </a>