Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 3. September 2014 

Leberschäden erkennen mit Bluttest statt Biopsie

29.01.2012 - (idw) Siemens AG

Siemens bietet den ersten schnellen, automatisierten Biomarker-Test zur Diagnose und Beurteilung einer Leberfibrose an. Der ELF-Test (Enhanced Liver Fibrosis-Test) dauert rund eine Stunde. Er benötigt nur eine Blutprobe. Damit ist das Verfahren schonender und genauso verlässlich wie die bisher notwendige Gewebeentnahme, deren Ergebnis meist erst nach etwa einer Woche vorliegt. Der neue Test wurde von Siemens Healthcare zusammen mit dem University College London entwickelt und kann als Routinetest auf den Siemens ADVIA Centaur Immunoassay-Systemen eingesetzt werden.

Eine Leberfibrose ist die Folge einer chronischen Leberschädi-gung durch eine Virushepatitis, einer alkoholischen Lebererkran-kung oder einer Fettlebererkrankung. Dabei vernarbt das Leber-gewebe, was langfristig zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen kann eine häufige Todesursache weltweit. Der sogenannte Goldstandard für die Beurteilung des Schweregrades der Leber-fibrose ist heute die Leberbiopsie, bei der eine geringe Menge Lebergewebe entnommen wird. Diese Biopsie hat Nachteile: Sie ist schmerzhaft, birgt ein Risiko für den Patienten und untersucht nur eine kleine Stichprobe der Leber.

Mit dem automatisierten ADVIA Centaur ELF-Test werden nun sowohl der Schweregrad als auch das Risiko des weiteren Fort-schreitens einer Leberfibrose schnell und schonend erkannt. Er untersucht drei direkte Blutserum-Biomarker: Hyaluronsäure (HA), Procollagen III N-Terminal Propeptid (PIIINP) und der Gewebsinhi-bitor der Metallproteinase 1 (TIMP-1). Bei diesen direkten Biomar-kern handelt es sich um Moleküle, die an der Entstehung der Fibrose beteiligt sind. Im Test reagieren spezielle Reagenzien mit den Biomarkern und erzeugen dabei Licht. Je intensiver diese Chemilumineszenz, desto mehr Biomarker ist vorhanden.

Die Ergebnisse der drei Biomarker werden mit einem speziellen Algorithmus in den ELF-Score umgerechnet, der den Grad der Fibrose angibt. Die Kombination der drei Biomarker erhöht dabei die Treffsicherheit des Tests. Wie eine internationale klinische Studie ergab, können mit dem ELF-Test geringe, moderate und schwere Fibrosen genau differenziert werden. Bei einer geringen oder moderaten Fibrose haben die Patienten normalerweise keine Symptome. So können Ärzte schon vor einer deutlichen Schädi-gung der Leber eingreifen und zusätzlich den Fortschritt der The-rapie verfolgen.

Ergänzend zu dem ELF-Test bietet Siemens Bildgebungs- und Labordiagnostik-Technologien an, wie Hepatitis-Bluttests oder Ultraschallsysteme, die helfen, eine Leberfibrose frühzeitig zu erkennen und ihre Entwicklung zu überwachen.

Foto: http://www.siemens.com/press/de/pressebilder/?press=/de/pressebilder/2011/diagno... jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });
Weitere Informationen: http://www.siemens.de/innovationnews
uniprotokolle > Nachrichten > Leberschäden erkennen mit Bluttest statt Biopsie
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/231270/">Leberschäden erkennen mit Bluttest statt Biopsie </a>