Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 31. Juli 2014 

Risiken des sexuellen Mißbrauchs erkennen lernen

03.02.2012 - (idw) Universitätsklinikum Ulm

Ulmer Wissenschaftler stellen auf internationalem Kongress der katholischen Kirche E-Learning-Konzept für kirchliche Mitarbeiter vor Ulmer Wissenschaftler der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie stellen auf einem internationalen Kongress der katholischen Kirche zum Thema des sexuellen Missbrauchs in Rom (6. 9. Februar 2012) die Arbeit des kürzlich gemeinsam gegründeten Zentrums für Kinderschutz vor. Das von der Päpstlichen Universität Gregoriana an der Erzdiözese München-Freising zusammen mit der Ulmer Arbeitsgruppe geführte Zentrum erarbeitet ein multimediales E-Learning-Konzept, das kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern helfen soll, in ihren Einrichtungen sexuellem Missbrauch vorzubeugen.

Wie können Priester, Diakone oder ehrenamtliche Mitarbeiter die Risiken für möglichen sexuellen Missbrauch in ihren Einrichtungen erkennen und mindern? Wie lässt sich ein angemessenes Gespräch über einen Verdachtsfall führen? Welche Möglichkeiten gibt es, Betroffenen schnell zu helfen? Das am 20. Januar dieses Jahres eröffnete Zentrum für Kinderschutz erarbeitet in den kommenden drei Jahren ein multimediales E-Learning-Konzept, das kirchliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in aller Welt im Umgang mit diesen und weiteren Fragen praxisnah und interaktiv schult. Es umfasst in sechs Lernmodulen unter anderem Videosequenzen, Gesprächstraining, Bausteine zur Selbstreflexion, Glossare und Kontrolltests. Das Konzept ist eines der Kernthemen des Kongresses, zu dem mehr als 200 Vertreter von Bischofskonferenzen, Obere katholischer Orden sowie Psychologen und Kirchenrechtler aus aller Welt in der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom erwartet werden.

Die Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie hat in den letzten Jahren ein internationales Netzwerk zu den Themenbereichen seelische Gesundheit und Kinderschutz aufgebaut, erläutert der Ärztliche Direktor Prof. Dr. Jörg M. Fegert. Die weltumspannende katholische Kirche nutzt dieses Wissensnetzwerk über das Zentrum für Kinderschutz nun, um sich weiter dem Thema des sexuellen Missbrauchs zu stellen. Unser E-Learning-Konzept ist dabei für eine internationale Organisation wie die katholische Kirche ein praxisnaher und weltweit umsetzbarer Weg, ihre Mitarbeiter zu schulen, so Fegert.

Dabei gilt es, die interaktiven Lerninhalte auf die besondere Zielgruppe im kirchlichen Umfeld auszurichten und sie dem weltweiten Einsatz anzupassen: Andere Kulturen und Traditionen in aller Welt erfordern angepasste Lerninhalte. Um sie zu entwickeln, werden wir die Situation in verschiedenen Entwicklungs- und Schwellenländern analysieren, erläutert der Direktor des Münchner Zentrums für Kinderschutz, der Ulmer Wissenschaftler Prof. inv. Dr. Hubert Liebhardt. Ziel ist, eine Kultur des Hinsehens und des Dialogs zu fördern.

Im Bereich interaktiver Lernplattformen haben die Ulmer Wissenschaftler bereits große Expertise erworben. So entwickelten sie eine Lernplattform Frühe Hilfen (http://www.elearning-fruehehilfen.de ) und arbeiten mit Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung derzeit an einem E-Learning-Programm für die Aus- und Weiterbildung von Medizinern und Pädagogen in Deutschland zur Thematik des sexuellen Missbrauchs (http://www.elearning-kinderschutz.de ).

Auf einer Pressekonferenz in Rom wird am Donnerstag, den 9. Februar 2012, von 16.30 bis 18.00 Uhr das Zentrum für Kinderschutz mit dem geplanten E-Learning Konzept vorgestellt. Sprechen werden:

Kardinal Reinhard Marx
Erzbischof Erzdiözese München

Prof. inv. Dr. Hubert Liebhardt
Direktor des Zentrums für Kinderschutz der Päpstlichen Universität Gregoriana in München und Arbeitsgruppenleiter des Arbeitsbereiches Familie, Zeitpolitik und E-Learning

Prof. Dr. Jörg M. Fegert
Ärztlicher Direktor der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie in Ulm

Cornelia Quennet-Thielen
Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung

Fr. Federico Lombardi
Director Office for the Vatican Press

Eine Anmeldung ist erforderlich. Nähere Informationen finden Sie hier:
http://www.unigre.it/Univ/cs/120124_cs_THR_en.pdf

Mit freundlichen Grüßen

Petra Schultze

Universitätsklinikum Ulm
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Albert-Einstein-Allee 29
89081 Ulm

Tel: 0731 - 500 43025
Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de
http://www.uniklinik-ulm.de jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });

Weitere Informationen: http://www.thr.unigre.it - Kongress http://www.unigre.it/Univ/cs/120124_cs_THR_en.pdf - Informationen zur Pressekonferenz http://www.elearning-childprotection.com - Zentrum für Kinderschutz, E-Learning Programm http://www.uniklinik-ulm.de/kjpp - Ulmer Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie
uniprotokolle > Nachrichten > Risiken des sexuellen Mißbrauchs erkennen lernen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/231669/">Risiken des sexuellen Mißbrauchs erkennen lernen </a>