Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 23. November 2014 

Berliner Völkerrechtler Christian Tomuschat erhält den Ludwig Quidde-Preis 2012

05.03.2012 - (idw) Deutsche Stiftung Friedensforschung

Der renommierte Völkerrechtler Prof. Dr. Dr. h. c. Christian Tomuschat wird 2012 mit dem Ludwig Quidde-Preis ausgezeichnet.

Der von der Ludwig Quidde-Stiftung ausgelobte und mit 5.000 Euro dotierte Preis wird in diesem Jahr zum ersten Mal vergeben. Mit der Ehrung soll das Lebenswerk des deutschen Friedensnobelpreisträgers von 1927, Ludwig Quidde (23.03.1858 04.03.1941, in Erinnerung gerufen werden. Ludwig Quidde hatte anlässlich der Preisverleihung in Oslo seine tiefe Überzeugung ausgedrückt, dass es eine moralische Verpflichtung ist, den Krieg abzuschaffen und Frieden zu sichern. Der Ludwig Quidde-Preis wird aus diesem Grund für herausragende wissenschaftliche Leistungen zu Fragen des Friedensvölkerrechts, der Mediation und friedlichen Streitbeilegung, der Friedensbewegung und des Pazifismus sowie der historischen Friedensforschung verliehen.
Christian Tomuschat, 1936 in Stettin geboren, lehrte und forschte in den Jahren 1995 bis 2004 als Professor für öffentliches Recht, insbesondere Völker- und Europarecht an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er zählt zu den international führenden Vertretern seines Fachgebiets.
Die Jury unter dem Vorsitz des Kölner Historikers Jost Dülffer begründet ihre Entscheidung damit, dass Tomuschats Werk von dem Leitmotiv geprägt sei, wie das Recht zur Stärkung des internationalen und innergesellschaftlichen Friedens beitragen könne. Er sei somit zu einem Vordenker der Völkerrechtsentwicklung geworden, dessen Arbeiten international und über die Fächergrenzen hinweg große Beachtung gefunden hätten. Außerdem habe Tomuschat als Richter, Sachverständiger und politischer Berater für staatliche und nichtstaatliche Organisationen in vielfältiger Weise in die Völkerrechtspraxis hineingewirkt. Hervorzuheben sei sein Engagement in den Menschenrechts- und Völkerrechtsgremien der Vereinten Nationen, darunter auch seine Mitwirkung in der Kommission zur Aufklärung der Vergangenheit in Guatemala.
Der Vorsitzende der Ludwig Quidde-Stiftung, Michael Brzoska, betont, dass Tomuschat in besonderer Weise dazu beigetragen habe, den Friedensgedanken im Sinne Ludwig Quiddes zu verbreiten. Eine unmittelbare Verbindungslinie zum Lebenswerk Quiddes ergebe sich durch seine langjährige Tätigkeit als Mitherausgeber der bereits 1899 gegründeten Zeitschrift Die Friedens-Warte, in der auch der Friedensnobelpreisträger Quidde veröffentlicht hatte.

Die Preisverleihung wird 2012 in der Friedensstadt Osnabrück stattfinden.

Die Ludwig Quidde-Stiftung wurde 2001 gegründet und befindet sich heute in der Verwaltung der Deutschen Stiftung Friedensforschung. Der Stiftungszweck besteht neben der Verleihung des Preises darin, wissenschaftliche Arbeiten zum Leben und Lebenswerk des Friedensnobel-preisträgers Ludwig Quidde zu unterstützen und Projekte zu fördern, die in enger Verbindung zu seinen Lebenszielen, die Sicherung und Entfaltung von Frieden und Freiheit, stehen. jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });
Weitere Informationen: http://tomuschat.rewi.hu-berlin.de/ - zum Preisträger http://www.ludwig-quidde-stiftung.de - zur Ludwig Quidde-Stiftung
uniprotokolle > Nachrichten > Berliner Völkerrechtler Christian Tomuschat erhält den Ludwig Quidde-Preis 2012
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/233259/">Berliner Völkerrechtler Christian Tomuschat erhält den Ludwig Quidde-Preis 2012 </a>