Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 23. Oktober 2019 

Benediktbeurer Managementgespräche am 16. März

12.03.2012 - (idw) Katholische Stiftungsfachhochschule München

Am 16. März 2012 treffen sich zum 27. Mal Vorstände und Geschäftsführer von Wirtschaftsunternehmen und Wohlfahrtsverbänden im Kloster Benediktbeuern zu den Benediktbeurer Management-Gesprächen. Die Veranstaltung steht diesmal unter dem Motto "Wie wird man Experte? Bildung als Erfolgsfaktor". Bildung gilt in der heutigen Wissens- und Informationsgesellschaft zunehmend als Ressource, die zum ökonomischen Erfolg von Unternehmen und Organisationen beiträgt. Dieser Meinung ist auch Claudius Jochheim, Geschäftsführender Gesellschafter, Funk Gruppe GmbH und Sponsor der 27. Managementgespräche: "Das Thema Bildung ist für uns schon deshalb essenziell, weil bei einem Beratungsunternehmen unserer Art das Hauptkapital das Wissen und die Erfahrung der Mitarbeiter sind. Bildung ist somit die Basis unseres Erfolges."

Heute wird durch moderne Kommunikationstechnologien der Zugang zu Wissen erleichtert. Informationen stehen rund um die Uhr zur Verfügung und der Wissenstransfer erfolgt schneller. Somit stellt Wissen für das Individuum keine endliche Größe mehr da. Damit rückt aber auch die Frage in den Vordergrund, welche Kenntnisse und Fähigkeiten der Mitarbeiter in Zukunft für Unternehmen eine zentrale Rolle spielen werden. "Wir brauchen Menschen, die begeistert von der Sache in global vernetzten internen und externen Teams mit den Technologien von heute die Innovationen von morgen kreieren", sagt Dr. Angelika Dammann, International Management Consultant & Executive Coach, zuvor Personalvorstand und Arbeitsdirektorin bei der SAP AG, eine der Impulsgeber bei den diesmaligen Managementgesprächen. Die Fähigkeit, sich dauerhaft Veränderungen anzupassen und das eigene Wissen in immer schnelleren Zyklen zu aktualisieren, sei dabei erfolgskritisch.

Wissen wird zum Konkurrenz-, Bildung zum Erfolgsfaktor. Wie wird und bleibt man in diesen Zeiten Experte? Prof. Dr. Frank Fischer, Inhaber des Lehrstuhl für empirische Pädagogik und Pädagogische Psychologie an der Ludwig-Maximilians Universität München, wird dieser Frage in seinem Impulsvortrag nachgehen. "Experten sind meistens nicht überdurchschnittlich intelligent; auch Erfahrung allein macht es nicht", sagt Frank Fischer. Es sei das gezielte und konzentrierte Üben über längere Zeiträume (zehn Jahre und mehr) oft zwei bis drei Stunden täglich das einem zum Experten mache.

Die Benediktbeurer Management-Gespräche finden traditionell ohne Pressevertreter statt. Es besteht aber die Möglichkeit, vor der Veranstaltung oder zu einem anderen Zeitpunkt ein Interview mit den Veranstaltern und den Impulsgebern zu führen bzw. ein Statement einzuholen. Bitte melden Sie sich hierfür bis zum 14. März 2012, 11 Uhr, bei Lisa Zeidler (lisa.zeidler@ksfh.de oder Tel.: 089/480921466) an. jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });
Weitere Informationen: http://www.management-gespraeche.de/home http://www.ksfh.de http://www.michaelthiess.com
uniprotokolle > Nachrichten > Benediktbeurer Managementgespräche am 16. März
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/233645/">Benediktbeurer Managementgespräche am 16. März </a>