Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 26. Juni 2019 

Goethes Blick in die Antike - Studium Generale an der Hochschule Rhein-Waal

12.03.2012 - (idw) Hochschule Rhein-Waal

Es ist wieder soweit! Das Programm des Studium Generale an der Hochschule Rhein-Waal in Kleve und Kamp-Lintfort für das Sommersemester präsentiert sich mit interessanten Vorträgen. Die Hochschule Rhein-Waal konnte erneut kompetente Redner aus Wissenschaft, Kultur, Technik, Wirtschaft oder Medizin dafür gewinnen, Themen aus ihren Fachgebieten anschaulich vorzustellen. Kleve/Emmerich/Kamp-Lintfort, 12. März 2012: Goethes Blick in die Antike so heißt der erste Vortrag im Studium Generale im Sommersemester 2012. Die Archäologin, Frau Dr. Nadine Chmura aus Kleve referiert dazu am Donnerstag, 22. März 2012 um 18 Uhr in der Hochschule Rhein-Waal an der Landwehr 4 in Kleve.

Goethe und die Antike Kunst: in einem durch Fenster unter dem Gesims von oben wohl erleuchteten Raum: die herrlichsten Statuen des Alterthums nicht allein an den Wänden gereiht, sondern auch innerhalb der ganzen Fläche durch einander aufgestellt; ein Wald von Statuen . Durch einen Besuch der Mannheimer Antikensammlung kam Johann Wolfgang von Goethe 1769 erstmals mit Abgüssen berühmter griechischer und römischer Werke der Antike in Berührung. Neben dem Laokoon weckte sowohl der Apollon von Belvedere als auch der Gallier Ludovisi und die sog. Ildefonso-Gruppe Goethes Interesse an der Kunstbetrachtung. Auf den Spuren Goethes sollen in diesem Lichtbildvortrag folgenden Fragen nachgegangen werden: Wie weit entwickelt war die Wissenschaft der Archäologie? Wie kam Goethe mit der Antike in Berührung und was war über die antiken Hinterlassenschaften überhaupt bekannt? Und zu guter letzt natürlich: Was hat Goethe zur Wissenschaftsgeschichte beigetragen?

Das Programm richtet sich an alle Bürgerinnen und Bürger, ebenso an die Studierenden und Mitarbeiter der Hochschule Rhein-Waal. Wir laden alle ein, egal welchen Alters, an diesen herausragenden Vorträgen teilzunehmen, sagt die Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal, Professorin Dr. Marie-Louise Klotz. Gleichzeitig sieht sie das Programm auch als Angebot, um die Hochschule für die Bürgerinnen und Bürger der beiden Hochschul-Standorte zu öffnen.

Interessiert? Dann melden Sie sich bei Frau Olga Glibins unter 02842/908 25 147 an und erwerben Sie für 35 Euro eine Hörerkarte für alle fünf Vorträge in Kleve oder Kamp-Lintfort. Eine Karte für den Besuch eines einzelnen Vortrages, kann für acht Euro an der Abendkasse erworben werden. Weitere Informationen zum Studium Generale sind im Internet unter http://www.hochschule-rhein-waal.de/studium/studium-universale erhältlich. jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });
Anhang
Flyer Studium Generale SS 2012
uniprotokolle > Nachrichten > Goethes Blick in die Antike - Studium Generale an der Hochschule Rhein-Waal
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/233702/">Goethes Blick in die Antike - Studium Generale an der Hochschule Rhein-Waal </a>