Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Oktober 2014 

»Schmerzoffensive Deutschland« startet auf dem Deutschen Schmerz- und Palliativtag

13.03.2012 - (idw) Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie e.V.

Mehr als 2000 Wissenschaftler, Ärzte, Psychologen und Pflegekräfte treffen sich ab morgen vom 14. bis 17. März 2012 in Frankfurt/Main auf dem 23. Deutschen Schmerz- und Palliativtag. Präsentiert werden neue Erkenntnisse der Schmerzforschung, aber auch neue Ansätze in der Schmerztherapie und Patientenversorgung. »Schmerzoffensive Deutschland« unter diesem Motto startet die Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie auf dem 23. Deutschen Schmerz- und Palliativtag ein Programm, um die Schmerzmedizin endlich als Fachgebiet in der Medizin fest zu etablieren.

Obwohl 12 - 15 Millionen Menschen an chronischen Schmerzen leiden und davon vier bis fünf Millionen stark beeinträchtigt sind, ist die Schmerzmedizin noch immer ein Randgebiet der Medizin. Dabei ließen sich in den Gesundheits- und Sozialsystemen Ressourcen schonen, würden Wissen und Strategien der Schmerzmedizin nur konsequent in der Medizinerausbildung vermittelt und erfolgreiche Konzepte der integrierten Versorgung flächendeckend umgesetzt.

Ein weiterer Schwerpunkt der Tagung ist die Entwicklung von Praxis-Leitlinien zur Behandlung verschiedener Schmerzformen. Erstmals präsentiert werden auch neue Praxis-Fragebögen für Ärzte und Patienten, welche die Therapie individualisieren und erleichtern sollen.

Zur Tagung selbst und zu zwei Pressekonferenzen am 14. und 16. März sind Medienvertreter herzlich eingeladen.

Am Donnerstag, den 15. März stehen Experten in Telefonkonferenzen zu verschiedenen Themen Rede und Antwort.

PROGRAMM DER PRESSETERMINE

AUFTAKT-PRESSEKONFERENZ
Mittwoch, 14. März 2012, 11:00 Uhr · Raum Kontakt
Congress Center Messe · Ebene C1

Schmerzoffensive Deutschland
Dr. med. Gerhard H. H. Müller-Schwefe
Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie e.V.

Die neuen Praxis-Leitlinien und Praxis-Fragebögen der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie
- Stand der Leitlinienarbeit
- Praxis-Fragebögen »Entzündungsschmerz«, »Durchbruch-schmerz« und »Muskelschmerz«
PD Dr. med. Michael A. Überall, Nürnberg
Vizepräsident der DGS

- Praxis-Leitlinie Tumorschmerz
Dr. med. Dipl. Psych. Johannes Horlemann, Kevelaer
Vizepräsident der DGS

TELEFON-KONFERENZEN
Donnerstag, 15. März 2012
Einwahlnummer: 0180 3 66 55 11 Code: 231503

10:00 - 10:20 Uhr
Schmerz und Sport Sport und Schmerz
Dr. med. Michael Küster, Bonn-Bad Godesberg

10:30 - 10:50 Uhr
Schmerztherapie im Alter:
Vergiften wir die alten Menschen?
Dr. med. Oliver Emrich, Ludwigshafen

11:00 - 11:20 Uhr
Chronische Bauchschmerzen
Dr. med. Günther Bittel, Duisburg


PRESSEKONFERENZ
Freitag, 16. März 2012, 11:00 Uhr · Raum Kontakt
Congress Center Messe · Ebene C1

Herz und Schmerz bei Fibromyalgie
Vegetative Regulation und Schmerzkontrolle
Prof. Dr. rer. soc. Dipl.-Psych. Kati Thieme
Institut für Medizinische Psychologie
Philipps Universität Marburg

Neue Erkenntnisse über Kopfschmerzen
- Chronische Migräne es gibt sie doch.
Dr. med. Astrid Gendolla, Essen

- Spannungskopfschmerzen und Kopfschmerzen bei (Ver)spannungen
Prof. Dr. med. Hartmut Göbel, Kiel

PRESSEKONTAKT
Barbara Ritzert · ProScience Communications GmbH
Tel: 08157 9397-0

ritzert@proscience-com.de

Pressestelle während der Tagung
Raum Klausur · Ebene C1 · Congress Center Messe Frankfurt
Ludwig-Erhard-Anlage 1 · 60327 Frankfurt/ Main
Tel: 069 7575-73101 · info@proscience-com.de jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });
Weitere Informationen: http://www.schmerz-und-palliativtag.de/ Anhang
Übersicht Presse-Termine
uniprotokolle > Nachrichten > »Schmerzoffensive Deutschland« startet auf dem Deutschen Schmerz- und Palliativtag
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/233708/">»Schmerzoffensive Deutschland« startet auf dem Deutschen Schmerz- und Palliativtag </a>