Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 21. Oktober 2019 

Zarnekow-Förderpreis 2012 verliehen

20.03.2012 - (idw) Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

Für ihre Arbeiten zur Vorhersage des längerfristigen Behandlungserfolgs bei stationärer Psychotherapie wird die Psychologin Hanne Melchior, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, mit dem diesjährigen Zarnekow-Förderpreis ausgezeichnet. In den westlichen Industriestaaten liegt bei rund einem Drittel der Erwachsenen zwischen 18 und 65 Jahren eine psychische Störung vor. Hier wie in anderen Bereichen der Medizinischen Versorgung ordnen sich Therapien tendenziell immer strikter dem Diktat der Effizienz unter. Auch die stationäre Behandlung psychischer Erkrankungen wurde in den letzten Jahren stetig verkürzt.

Hanne Melchior hat mit ihrer Doktorarbeit im Bereich Medizinische Psychologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf eine Studie wider den Zeitgeist durchgeführt. In drei Fachkliniken untersuchte sie den Therapieverlauf von 576 Patienten. Häufige Diagnosen waren Depressionen, Belastungsstörungen und Angsterkrankungen. Im Fokus ihrer Untersuchungen stand vor allem die Frage nach den Voraussetzungen für die Stabilität des Behandlungserfolgs, sechs Monate nach Beendigung eines mehrwöchigen Krankenhausaufenthaltes.

Dabei stellten sich bei spezifischen Patientengruppen der Zeitpunkt des Ansprechens auf die stationäre Behandlung und die Behandlungsdauer als relevante Prädiktoren für den langfristigen Therapieerfolg heraus: Vor allem Berufstätige mit höherem Bildungsniveau und geringer Chronifizierung ihrer Erkrankung sprechen früh auf die Behandlung an. Diese Gruppe der Early-Responder profitiert in hohem Maße von einer längeren Therapiedauer. Auch nach Besserung der Symptome ist eine weitere Behandlung in der Klinik erforderlich.
Bei der Gruppe der nicht Erwerbstätigen mit geringerem Bildungsniveau und chronischem Krankheitsverlauf zeigt sich eine Verbesserung der Symptome nur verzögert oder gar nicht. Sie gehören zur Gruppe der Delayed- oder Non-Responder. Um auch hier Erfolge zu erzielen, ist eine Anpassung der therapeutischen Konzepte an die Bedürfnisse dieser Patientenkohorte dringend erforderlich.

Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wird von der Zarnekow-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft an junge Wissenschaftler verliehen, die sich in herausragender Weise mit einem rehabilitationswissenschaftlichen Thema befasst haben. Die Stiftung schreibt den Zarnekow-Förderpreis für Rehabilitationsforschung jährlich in Kooperation mit der Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften aus.

Die Preisverleihung fand im Rahmen des Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquiums am 7. März 2012 im Congress Center Hamburg statt. Der Zarnekow-Förderpreis wurde zum elften Mal verliehen. jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });
Weitere Informationen: http://stiftungen.stifterverband.info/t225_zarnekow/index.html - Website der Zarnekow - Stiftung
uniprotokolle > Nachrichten > Zarnekow-Förderpreis 2012 verliehen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/234171/">Zarnekow-Förderpreis 2012 verliehen </a>