Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 22. August 2014 

Hamburger private Hochschulen gründen Landesgruppe

21.03.2012 - (idw) Hamburger Fern-Hochschule

Hamburg, 21. März 2012 Prof. Dr. Peter François, Präsident der HFH Hamburger Fern-Hochschule, ist zum Sprecher der neu gegründeten Landesgruppe Hamburg des Verbandes privater Hochschulen gewählt worden.
François ist seit Frühjahr 2010 Präsident der Hamburger Fern-Hochschule, die 1997 gegründet wurde und mit aktuell über 10.000 Studierenden und über 40 Studienzentren zu den größten privaten Hochschulen Deutschlands zählt. Ihr Stammsitz ist in Hamburg-Barmbek.
Der Verband der privaten Hochschule mit derzeit insgesamt 52 Mitgliedern fördert auch auf Länderebene innovative Ansätze, um die Qualität in Forschung und Lehre sowie im Hochschulmanagement zu steigern. Als Sprecher der neuen Landesgruppe wird Prof. Francois dazu künftig unter anderem den engen Kontakt mit dem Hamburger Senat und der Bürgerschaft suchen.
Nach einer Studie des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft verfügen Berlin und Hamburg über die größte Dichte an privaten Hochschuleinrichtungen. In Hamburg studiert bereits jeder sechste Studierende an einer privat finanzierten Hochschule, mit steigender Tendenz. Prof. François: Damit leisten die privaten Hochschulen sowohl einen wichtigen und innovativen bildungspolitischen Beitrag als auch einen erheblichen Beitrag zur Entlastung der öffentlichen Haushalte.

Pressekontakt
Kay Becker / Vanessa Kesseler
HFH Hamburger Fern-Hochschule
Alter Teichweg 19
22081 Hamburg
Telefon: 040 35094-363, -3014
E-Mail: presse@hamburger-fh.de jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });

uniprotokolle > Nachrichten > Hamburger private Hochschulen gründen Landesgruppe
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/234272/">Hamburger private Hochschulen gründen Landesgruppe </a>