Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 26. Juli 2014 

Adipositas vorbeugen und behandeln: Was hilft gegen das Massenproblem?

08.10.2003 - (idw) Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften

Einladung zur Pressekonferenz
am Donnerstag, den 16. Oktober 2003, 12.00 bis 13.00 Uhr
anlässlich der Adipositas-Jahrestagung Deutschland - Österreich - Schweiz
Ort: Kongresszentrum Salzburg, Raum Paracelsus, Auerspergstraße 6, A - 5020 Salzburg

Die Prävention und Therapie des Übergewichts ist eine der wichtigsten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Immer mehr Menschen in den Industrieländern sind zu dick. Erfolgreiche Vorbeugungs- und Behandlungsprogramme sind notwendig, um vor allem die Folgeerkrankungen des starken Übergewichts zu bewältigen. Dazu bedarf es einer fachübergreifenden Zusammenarbeit von Medizinern, Wissenschaftlern, Ernährungsfachkräften und Psychologen. Diese treffen sich vom 16. bis 18. Oktober 2003 auf der Adipositas-Jahrestagung der Länder Deutschland, Österreich und Schweiz in Salzburg.

Verschiedene Diätformen, Folgeerkrankungen wie Bluthochdruck oder Diabetes, der Stellenwert von Medikamenten bei der Behandlung sowie nicht-medikamentöse Therapien sind Themen der Tagung. Neben neuesten medizinischen Erkenntnissen geht es auch um Möglichkeiten und Grenzen der verschiedenen Maßnahmen.

Als Vertreter der Medien laden wir Sie herzlich ein, sich zum Auftakt der Jahrestagung bei einer Pressekonferenz über die Hintergründe der Adipositas-Prävention und Therapie zu informieren. Dem beiliegenden Programm können Sie Ihre Gesprächspartner entnehmen. Bei Fragen zu den Referenten können Sie sich jederzeit telefonisch an uns wenden (++49-(0)711/ 89 31-488). Außerdem steht Ihnen das Presseteam vor Ort zur Verfügung.

Die Referenten freuen sich auf eine anregende Gesprächsrunde mit Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen,
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Bettina Mack


Die Themen der Pressekonferenz:

Adipositas - die Herausforderung des 21. Jahrhunderts

Erst dick, dann krank: Wie lassen sich Folgeerkrankungen der Adipositas wie Diabetes, Herzkreislauferkrankungen vermeiden?

Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen - ein gewichtiges Problem behandeln

Lebensstiländerung - Lässt sie sich überhaupt erreichen?


Ihre Gesprächspartner bei der Pressekonferenz:

Prof. Dr. med. Friedrich Hoppichler
Tagungspräsident, Präsident der Österreichischen Adipositas-Gesellschaft,
Vorstand der Abteilung für Innere Medizin am Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, Salzburg

Prof. Dr. med. Alfred Wirth
Tagungspräsident, Präsident der Deutschen Adipositas-Gesellschaft
Chefarzt der Teutoburger-Wald-Klinik, Bad Rothenfelde

PD Dr. med. Fritz Horber
Stoffwechselzentrum der Klinik Hirslanden, Zürich

Prof. Dr. med. Hans Hauner
Deutsches Diabetes-Forschungsinstitut der Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Prof. Dr. rer. nat. Joachim Westenhöfer
Professor für Ernährungs- und Gesundheitspsychologie an der Hochschule für angewandte Wissenschaften, Hamburg


ANTWORT

Eröffnungs-Pressekonferenz
Adipositas-Jahrestagung
Deutschland, Österreich, Schweiz

Am Donnerstag, den 16. Oktober 2003, 12.00 bis 13.00 Uhr
Kongresszentrum Salzburg, Raum Paracelsus Auerspergstr. 6, A - 5020 Salzburg

Adipositas vorbeugen und behandeln:
Was hilft gegen das Massenproblem?

_ Ich werde die Adipositas-Jahrestagung persönlich besuchen.

_ Ich nehme an der Pressekonferenz teil.

_ Ich kann leider nicht teilnehmen. Bitte schicken Sie mir im Anschluss an die Veranstaltung das Informationsmaterial für die Presse.

IHRE ANSPRECHPARTNERIN:

Bettina Mack
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rüdigerstraße 14
70469 Stuttgart
E-Mail: info@medizinkommunikation.org
Telefon: ++49(0)711 / 8931 - 488
Fax: ++49(0)711 / 8931 - 566
uniprotokolle > Nachrichten > Adipositas vorbeugen und behandeln: Was hilft gegen das Massenproblem?

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/23483/">Adipositas vorbeugen und behandeln: Was hilft gegen das Massenproblem? </a>