Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Oktober 2014 

Schauspieler im Haifischbecken Top-Management - FernUni-Studie zu Führungskräfte-Tabu Angst

03.04.2012 - (idw) FernUniversität in Hagen

Manager sind Macher und keine Angsthasen. Zumindest zeigen sie ihre Ängste nicht, schon gar nicht im Haifischbecken Top-Management. Jedes Anzeichen von Schwäche kann zu einer Beißattacke der Konkurrenten führen. Sie fürchten, ohne ihre Position ein Niemand zu werden. Probleme besprechen sie mit ihrer Familie oder mit Gott. Besser wäre es, mit einem Coach Strategien zu entwickeln: Er trägt nichts nach draußen, sagt die Diplom-Psychologin Dr. Gabi Harding. In ihrer Dissertation an der FernUniversität in Hagen hat sie das Thema Wie gehen Manager mit ihren Ängsten um? untersucht. Wie gehen Topmanager mit Angst um? Haben sie überhaupt Angst? Die Dipl.-Psychologin Dr. Gabi Harding hat für ihre Dissertation an der FernUniversität in Hagen, Lehrgebiet Arbeits- und Organisationspsychologie, zahlreiche Interviews mit Geschäftsführern, Vorständen und hochrangigen Managern geführt: Angst einzugestehen ist auf Führungsetagen absolut tödlich, dort hat man keine Angst man hat auch keine Angst zu haben. Denn typisch für Topmanager ist die Rolle Macher ein mit Angst unvereinbares Image.

Nicht nur das Tagesgeschäft macht Managern also das Leben schwer, sondern auch die Arbeitsumstände: Im Haifischbecken der Gleichrangigen stehen sie unter ständiger Beobachtung, jedes Anzeichen von Schwäche kann zu einer Beißattacke der Konkurrenten führen. Weit verbreitet ist die Sorge, ganz alleine zu stehen, wenn man angegriffen wird: Freundschaft ist hier nicht das vorherrschende Prinzip, bekam die Arbeits- und Organisationspsychologin zu hören. Daher wollten auch alle Gesprächspartner auf keinen Fall identifizierbar sein. Viele sind Schauspieler, die ihre Sorgen hervorragend verbergen. Sogar das Wort Angst wird vermieden und als Druck oder Stress verschlüsselt.

Manager reden also auch eher mit ihrer Familie über Probleme, einige Befragte zudem mit Gott. Harding rät jedoch, lieber gemeinsam mit einem Coach eine Strategie zur Krisenbewältigung zu entwickeln: Er trägt nichts nach außen!

Typisch für gestresste Manager ist, dass sie rackern, um alles perfekt zu machen. Sie stellen sich selbst als unerschrocken dar, wollen beweisen, alles im Griff zu haben. Im eigenen Verantwortungsbereich führt Angst oft zu strukturellen Änderungen: Besonders in gefährlichen Arbeitsumfeldern oder nach Unfällen werden die Sicherheitsmaßnahmen erhöht, um alles zu kontrollieren. Oder um die Verantwortung zu verteilen.

Gerade ihre eigene Macht kann für Topmanager zum Problem werden. Sie fürchten, zusammen mit ihrer Position auch ihre Identität zu verlieren: Dann bin ich ein Niemand. Gabi Harding rät daher, sich auf jeden Fall als Gegengewicht ein Hobby zulegen, egal ob Rad fahren oder Kunstsammeln. Auch, wenn man 15 Stunden am Tag arbeitet: Wenn dann die Aufgabe wegfällt steht man nicht mehr so leer da.

Alles in allem wundert es Gabi Harding nicht, dass sich viele Manager um ihre Gesundheit sorgen: Der tägliche Überlebenskampf hinterlässt seine Spuren!

Die Arbeit von Dr. Gabi Harding ist gerade als Buch veröffentlicht worden: Topmanagement und Angst. Eine empirische Studie zu Angst und deren Bewältigung im Kontext hochrangiger Führungspositionen (VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2012, ISBN: 3531187953). jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });
Weitere Informationen: http://www.fernuni-hagen.de/universitaet/aktuelles/2012/04/02-am-managerangst.sh...
uniprotokolle > Nachrichten > Schauspieler im Haifischbecken Top-Management - FernUni-Studie zu Führungskräfte-Tabu Angst
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/234945/">Schauspieler im Haifischbecken Top-Management - FernUni-Studie zu Führungskräfte-Tabu Angst </a>