Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 23. August 2019 

Professor für Erziehungswissenschaften der Universität Luxemburg erhält Preis von US-Institution

13.04.2012 - (idw) Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

Professor Daniel Tröhler von der Universität Luxemburg ist Preisträger des Outstanding Book Award in Curriculum History 2012, der von der American Educational Research Association (AERA) vergeben wird. Der Schweizer ist einer der ersten Europäer und der erste deutschsprachige Wissenschaftler, der mit diesem renommierten Buchpreis ausgezeichnet wird. Überreicht wird Prof. Tröhler der AERA-Buchpreis 2012 für sein Werk Languages of Education: Protestant Legacies, National Identities and Global Aspirations (New York, Routledge, 2011) auf der diesjährigen AERA-Jahresversammlung, die am Samstag, den 14. April, in Vancouver, British Columbia, Kanada, stattfinden wird.

Der moderne Historiker, der Geschichte als Mittel zum Verständnis der Gegenwart sieht, befasst sich in seinem Buch mit dem Konzept, dass Sprachen, Erziehung und Bildung dadurch beeinflusst werden, wie wir denken. Professor Tröhler analysiert religiös und politisch verwurzelte Erziehungs- bzw. Bildungssprachen und die historische Entwicklung der Bildungstheorien und -systeme. Die Bildung der Massen begann im 16. Jahrhundert, als den Menschen das Lesen der Bibel gelehrt wurde. Wir müssen uns bewusst machen, dass ideologische Sprachen über Jahrhunderte entstehen... und in unserer heutigen pädagogisierten Welt müssen wir untersuchen, auf welche Weise alte Ideologien oder Überzeugungen unser pädagogisches Denken und unser Bildungssystem beeinflussen, so Professor Tröhler.

Seine Arbeit wurde von der Fachwelt mit außerordentlichem Beifall aufgenommen. Thomas S. Popkewitz, Verfasser des Vorwortes, vergleicht Daniel Tröhler mit Alexis de Tocqueville, einem Historiker des frühen 19. Jahrhunderts, der die moderne Demokratie und die transatlantische Verständigung zwischen Europa und den Vereinigten Staaten mit prägte.

Forschungsschwerpunkt: Geschichte des luxemburgischen Schulsystems

Professor Tröhler freut sich über die einstimmige Entscheidung des AERA-Buchausschusses: Von einer namhaften amerikanischen Institution verstanden, wahrgenommen und für die Arbeit, die wir hier in Luxemburg leisten, anerkannt zu werden, ist eine große Auszeichnung.

Als Leiter der Forschungseinheit Languages, Culture, Media and Identities für soziokulturelle Lern- und Entwicklungsforschung betreibt Professor Tröhler interdisziplinäre und internationale Forschungen, um pädagogische Fragen multikultureller und multilingualer spätmoderner Gesellschaften zu beantworten. Seine Forschungsgruppe konzentriert sich gegenwärtig auf die Geschichte der luxemburgischen Schulsysteme und Schulbildung als institutionelles Erbe im kulturellen Kontext.

Die internationale Auszeichnung durch eine renommierte amerikanische Institution unterstreicht die Rolle der Universität Luxemburg als wichtiger Mitspieler auf dem Gebiet der Bildungs- und Erziehungsforschung in Bezug auf die Herausforderungen moderner und spätmoderner Gesellschaften. Die American Educational Research Association ist eine interdisziplinäre Organisation, die ca. 30.000 Forscher aus dem Bildungsbereich vereint. Das Ziel der 1916 gegründeten AERA besteht in der Verbesserung und Verbreitung von Wissen über Bildung und in der Förderung der Nutzbarmachung von Forschung zur Verbesserung von Bildung zugunsten der Allgemeinheit. jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });
Weitere Informationen: http://www.uni.lu - Homepage der Universität Luxemburg
uniprotokolle > Nachrichten > Professor für Erziehungswissenschaften der Universität Luxemburg erhält Preis von US-Institution
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/235459/">Professor für Erziehungswissenschaften der Universität Luxemburg erhält Preis von US-Institution </a>