Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 25. Juli 2014 

Zur Zukunft der W-Besoldung: Ein Diskussionsvorschlag aus den Reihen der Jungen Akademie

27.04.2012 - (idw) Die Junge Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforsc

In seinem Urteil vom Februar 2012 hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass die Besoldung der W2-Professoren in Hessen verfassungswidrig ist. Die Junge Akademie hat dieses Urteil zum Anlass genommen, eine Stellungnahme zur Zukunft der W-Besoldung zu erarbeiten. In dieser Stellungnahme werden verschiedene Szenarien vorgestellt, wie die Besoldung grundlegend reformiert werden könnte. Das ausführliche Positionspapier ist im Internet nachzulesen unter:
http://www.diejungeakademie.de/pdf/Presseinfo124_W_Besoldung.pdf

Eine Kurzfassung der Stellungnahme finden Sie hier:
http://www.duz.de/duz-magazin/2012/05/denkanstoesse-zum-verdienst/74

Ansprechpartnerin: Monika Appmann, Geschäftsstelle der Jungen Akademie,
E-Mail: appmann@diejungeakademie.de, Tel. 030 / 20370-565

Die Junge Akademie wurde im Jahr 2000 als gemeinsames Projekt der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina gegründet. Sie ist weltweit die erste Akademie des wissenschaftlichen Nachwuchses. Die beiden vorrangigen Aufgaben der Jungen Akademie liegen in der Pflege des interdisziplinären Diskurses unter herausragenden Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern und in der Förderung von Initiativen an den Schnittstellen von Wissenschaft und Gesellschaft.

In den ersten zehn Jahren wurde die Junge Akademie durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie bis 2005 durch die VolkswagenStiftung finanziert, als Projekt angesiedelt bei der BBAW. Seit 2011 ist sie institutionalisiert und dauerhaft im Haushalt der Leopoldina verankert; die Zuwendungen kommen zu 80% vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie jeweils zu 10% vom Land Sachsen-Anhalt bzw. den Ländern Berlin und Brandenburg. Die Junge Akademie wird von den beiden Mutterakademien BBAW und Leopoldina getragen. Sitz der Geschäftsstelle ist Berlin.

http://www.diejungeakademie.de jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });

uniprotokolle > Nachrichten > Zur Zukunft der W-Besoldung: Ein Diskussionsvorschlag aus den Reihen der Jungen Akademie
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/236464/">Zur Zukunft der W-Besoldung: Ein Diskussionsvorschlag aus den Reihen der Jungen Akademie </a>