Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. April 2014 

Erhöhtes Krebsrisiko bei Diabetes Typ 2: DDG empfiehlt Metformin und Vorsorge

10.05.2012 - (idw) Deutsche Diabetes Gesellschaft

Berlin Diabetes Typ 2 erhöht das Risiko, an Krebs zu erkranken und daran zu versterben. Aber auch die Diabetestherapie selbst hat Einfluss auf die Entstehung von Krebs, wie eine neue Übersichtsarbeit von Professor Dr. med. Norbert Stefan und Kollegen aus dem Universitätsklinikum Tübingen in der Zeitschrift DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift zeigt. Die Daten sprechen dafür, dass Metformin im Gegensatz zu anderen Therapieformen vor Krebs schützt, resümiert Professor Dr. med. Stephan Matthaei, Präsident der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Dies stellt einen weiteren Grund dar, Patienten mit Typ 2 Diabetes mit Metformin zu behandeln, wie die Leitlinie der DDG empfiehlt. Denn Metformin wirkt sich auch günstig auf die Blutzucker-Stoffwechseleinstellung und das Körpergewicht aus und vermindert Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt. Darüber hinaus ist natürlich eine gesunde Ernährung sowie ausreichende körperliche Aktivität die Grundlage jeder Therapie, betont der Leiter des Diabetes-Zentrums am Christlichen Krankenhaus in Quakenbrück. Vor dem Hintergrund des erhöhten Krebsrisikos sollten Menschen mit Diabetes zudem regelmäßig an der Krebsvorsorge teilnehmen.

Die Autoren aus Tübingen kommen in der Deutschen Medizinischen Wochenschrift zu dem Schluss, dass das Risiko für Brustkrebs, Darm-, Harnblasen- und Bauchspeicheldrüsenkrebs bei Menschen mit Diabetes mellitus Typ 2 um das 1,2 bis 1,7-Fache erhöht ist. Das höchste Risiko für eine Krebserkrankung besteht dabei für Leberzellkrebs, es steigt sogar um den Faktor 2,5. Zugleich ist auch die Wahrscheinlichkeit, an diesen Krebserkrankungen zu versterben, bei Diabetes erhöht Daten aus einem schwedischen Krankenhausregister belegen ein 38 Prozent höheres Mortalitätsrisiko.

Auf welche Weise der Diabetes die Krebsentstehung fördert, ist dabei noch unklar. So könnte der erhöhte Blutzuckerspiegel im Rahmen der sogenannten Warburg-Theorie eine Rolle spielen diese besagt, dass Krebszellen beim Wachstum besonders viel Zucker vergären. Im Zentrum der Expertendiskussion steht indes eine andere Hypothese. Es ist denkbar, dass auch hohe Konzentrationen von Insulin im Blut die Krebsentstehung fördern könnten, erklärt Stephan Matthaei von der Deutschen Diabetes Gesellschaft. Offenbar steigert Insulin die Bioverfügbarkeit des Wachstumsfaktors IGF-1, der die Zellteilung in bösartigen Geweben beschleunigt und zugleich das Selbstmordprogramm bösartiger Zellen stoppt, vermuten die Autoren aus Tübingen.

Das hat Konsequenzen für die Therapie. Behandlungsstrategien für Typ-2-Diabetes, die mit einer unangemessenen Erhöhung der Insulinspiegel einhergehen, müssen kritisch betrachtet werden, betont Matthaei. Bei der Insulintherapie von Patienten mit Typ 2 Diabetes gilt deshalb der Leitsatz: Soviel Insulin wie nötig, aber sowenig wie möglich.

Studien haben gezeigt, dass die Krebssterblichkeit bei Patienten, die mit Sulfonylharnstoffen oder Insulin behandelt werden, erhöht ist. Auch das Risiko, an Leberzellkrebs zu erkranken, steigt bei einer Therapie mit Sulfonylharnstoffen oder Insulin. Wie die Übersichtsarbeit zeigt, ergab eine Fall-Kontroll-Studie, dass Glibenclamid das Krebsrisiko sogar um den Faktor 2,5 erhöht. Metformin oder Glicladzide hingegen scheinen vor Krebs zu schützen, wie große Untersuchungen nahelegen. Eine neue vergleichende Studie mit mehr als 112 000 Patienten in Großbritannien bestätigt, dass eine Therapie mit Sulfonylharnstoffen oder Insulin mit einer erhöhten Krebssterblichkeit einhergeht. Eine Metformintherapie dagegen scheint die Sterblichkeit durch Krebs im Vergleich zu Patienten ohne Diabetes sogar zu senken.

Im Rahmen des Diabetes Kongresses 2012 in Stuttgart wird dieses Thema, unter anderem mit Beteiligung der Autoren der Übersichtsarbeit, im Symposium Diabetestherapie und Krebs am Freitag, den 18. Mai, ausführlich behandelt.

Literatur:
Stefan N et al. Diabetes und Krebsrisiko, Dtsch Med Wochenschr 2012; 137: 1-5; DOI 10.1055/s-0032-1304928
Currie CJ et al. Mortality after incident cancer in people with and without type 2 diabetes: Impact of metformin on survival. Diabetes Care 2012; 35: 299-304

TERMINHINWEIS:

Symposium des Diabetes Kongresses 2012, der 47. Jahrestagung der Deutschen Diabetesgesellschaft:
Diabetestherapie und Krebs
Freitag, 18. Mai 2012, von 15.00 bis 16.30 Uhr
Saal C 2.2./2.3, "Langerhans", ICS Internationales Congresscenter Stuttgart,
Messepiazza, 70629 Stuttgart

Kontakt für Journalisten:
Pressestelle DDG
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-552, Fax: 0711 8931-167
voormann@medizinkommunikation.org

http://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de

Deutsche Diabetes Gesellschaft
Geschäftsstelle
Reinhardtstr. 31
10117 Berlin
Tel.: 030 3116937-11, Fax: 030 3116937-20
info@ddg.info
http://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });

uniprotokolle > Nachrichten > Erhöhtes Krebsrisiko bei Diabetes Typ 2: DDG empfiehlt Metformin und Vorsorge
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/237262/">Erhöhtes Krebsrisiko bei Diabetes Typ 2: DDG empfiehlt Metformin und Vorsorge </a>