Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Oktober 2014 

500 WE Heraeus-Seminare - 37 Jahre naturwissenschaftliche Erfolgsgeschichte

10.05.2012 - (idw) Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Am 8. Mai feierte die Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung gemeinsam mit der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) ihr 500. Seminar im Physikzentrum Bad Honnef (PBH). Zum Thema Highlights of Quantum Optics traf sich eine Woche lang die internationale Crème de la Crème der Quantenphysik. Im Rahmen dieses Jubiläums machte die Stiftung der Gemeinschaft der Physikerinnen und Physiker ein ganz besonderes Geschenk: die vollständig restaurierte Begegnungsstätte des PBH, den Georg Christoph Lichtenberg-Keller. Ich bin stolz darauf, dass die DPG heute an ihrem Hauptsitz, dem Physikzentrum Bad Honnef, Gastgeber eines Highlights der 'Highlights of Quantum Optics' ist, dem Festvortrag von Professor Anton Zeilinger. Es könnte keinen würdigeren Rahmen geben, um die Einweihung der neu gestalteten Begegnungsstätte hier im Physikzentrum zu feiern. Für deren Sanierung geht unser herzlicher Dank an die Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung, begrüßte Johanna Stachel, Präsidentin der DPG, die Anwesenden.

Das Ehepaar Dr. Wilhelm Heinrich und Else Heraeus gründete 1963 die nach ihnen benannte Stiftung. Ein Ziel war von Anfang an die Förderung des Gedankenaustausches in der naturwissenschaftlichen Grundlagenforschung in Form der berühmten Heraeus-Seminare. Seither haben sich die Seminare zu einem wichtigen Markenzeichen der deutschen Forschungslandschaft entwickelt. Veranstalter sind auf dem jeweiligen Gebiet führende Wissenschaftler/innen. Die Reihe der Teilnehmenden reicht von der Weltspitze der Physik einschließlich Nobelpreisträgern bis zum wissenschaftlichen Nachwuchs. 30.000 Nachwuchsphysiker/innen sowie Dozentinnen und Dozenten nahmen bisher an den Seminaren teil, darunter 10.000 ausländische Gäste.

Es ist der Stiftung ein Herzensanliegen, dass das Haus der DPG in Bad Honnef auch langfristig zentraler Veranstaltungsort der Heraus-Seminare bleibt, so Dieter Röß, Vorstandsvorsitzender der WE Heraeus-Stiftung. Dazu beteiligte sich die Stiftung bereits im Jahr 2003 am Bau des modernen, großen Hörsaals im PBH. Mit der Einweihung des Georg Christoph Lichtenberg-Kellers erwacht ein weiterer Ort des wissenschaftlichen Austausches und zugleich der Geselligkeit zu neuem Leben. Seit Beginn ihrer Zusammenarbeit mit der DPG Mitte der 1970er Jahre hat die Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft Fördermittel in Höhe von 8 Mio. Euro für gemeinsame Projekte zur Verfügung gestellt.

Die Deutsche Physikalische Gesellschaft e.V. hat sich die Aufgabe gestellt, Wissenschaft auf dem Gebiet der Physik sowie ihren Teil- und Nachbargebieten national und international zu fördern. Sie ist die älteste nationale und mit über 61.000 Mitgliedern auch größte physikalische Fachgesellschaft der Welt. Website: http://www.dpg-physik.de

Die Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung ist eine Stiftung des bürgerlichen Rechts zur Förderung der Forschung und Ausbildung auf dem Gebiet der Naturwissenschaften. Die Stiftung arbeitet eng mit der Deutschen Physikalischen Gesellschaft zusammen. In Anerkennung seiner Verdienste verlieh die DPG Dr. Wilhelm Heinrich Heraeus 1984 die Ehrenmitgliedschaft. Website: http://www.we-heraeus-stiftung.de

Fotos zur Veranstaltung finden Sie unter http://www.dpg-physik.de/presse/pressemit/2012/dpg-pm-2012-13.html. Für weitere Bilder fragen Sie bitte die DPG-Pressestelle. jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });

Weitere Informationen: http://www.dpg-physik.de/presse/pressemit/2012/dpg-pm-2012-13.html
uniprotokolle > Nachrichten > 500 WE Heraeus-Seminare - 37 Jahre naturwissenschaftliche Erfolgsgeschichte
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/237286/">500 WE Heraeus-Seminare - 37 Jahre naturwissenschaftliche Erfolgsgeschichte </a>