Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 16. April 2014 

Eine neue Quellenbasis zum Kunsthandel in der Zeit des Nationalsozialismus

11.05.2012 - (idw) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Sämtliche in Deutschland, Österreich und der Schweiz in der Zeit von 1930 bis 1945 erschienenen Auktionskataloge werden jetzt erstmals bibliographisch erfasst, digitalisiert und online zugänglich gemacht. In einem internationalen Kooperationsprojekt arbeiten dazu die Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin, die Universitätsbibliothek Heidelberg und das Getty Research Institute in Los Angeles (USA) zusammen. Über eine Forschungsdatenbank sollen künftig alle verfügbaren Informationen zu den veräußerten Kunstgegenständen recherchierbar sein. Damit steht eine neue Quellenbasis zum Kunsthandel im Nationalsozialismus und zu verfolgungsbedingt entzogenen Kunstwerken zur Verfügung. Pressemitteilung
Heidelberg, 11. Mai 2012

Eine neue Quellenbasis zum Kunsthandel in der Zeit des Nationalsozialismus
Internationales Kooperationsprojekt erschließt Auktionskataloge aus der Zeit von 1930 bis 1945

Sämtliche in Deutschland, Österreich und der Schweiz in der Zeit von 1930 bis 1945 erschienenen Auktionskataloge werden jetzt erstmals bibliographisch erfasst, digitalisiert und online zugänglich gemacht. In einem internationalen Kooperationsprojekt arbeiten dazu die Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin, die Universitätsbibliothek Heidelberg und das Getty Research Institute in Los Angeles (USA) zusammen. Über eine Forschungsdatenbank sollen künftig alle verfügbaren Informationen zu den veräußerten Kunstgegenständen recherchierbar sein. Damit steht eine neue Quellenbasis zum Kunsthandel im Nationalsozialismus und zu verfolgungsbedingt entzogenen Kunstwerken zur Verfügung. Das Vorhaben mit dem Titel German Sales 1930-1945. Art Works, Art Markets, and Cultural Policy wurde am 11. Mai 2012 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Auktionskataloge sind ein wichtiges Instrument für die Provenienzforschung. Oft stellen sie die einzige Quelle für eine Identifikation von veräußerten Kunst- und Kulturgütern dar, die ihren rechtmäßigen Eigentümern während der Zeit des Nationalsozialismus entzogen wurden. Die Forschung kann derartige Kataloge aus der Zeit von 1930 bis 1945 bislang jedoch nur unter erschwerten Bedingungen nutzen. Dieses unverzichtbare Quellenmaterial ist in den einschlägigen Bibliotheken und Forschungseinrichtungen lediglich unvollständig vorhanden und zumeist unzureichend erschlossen, wie die Projektverantwortlichen betonen. Mit ihren Arbeiten wollen sie dazu beitragen, diese Lücke zu schließen und damit die Rekonstruktion der Herkunftsgeschichte verfolgungsbedingt entzogener Kunstwerke sowie deren Rückerstattung ermöglichen.

Die Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin erstellt die umfassende Bibliographie sämtlicher von 1930 bis 1945 in Deutschland, Österreich, der Schweiz und in den von Deutschland besetzten Gebieten erschienenen Auktionskataloge. Bislang gab es keine Möglichkeit, dieses Material zentral einzusehen, denn weltweit hat keine Institution diese wichtigen Quellen systematisch gesammelt, sagt der stellvertretende Direktor der Kunstbibliothek, Dr. Joachim Brand. In der Bibliographie werden nun sämtliche annotierte, also mit handschriftlichen Anmerkungen versehene Exemplare verzeichnet. Dabei sind insbesondere Angaben zu Preisen, Namen von Einlieferern und Käufern oder von separat geführten Gutachtern sowie kunsthistorische Kommentare oder auch nur einzelne Markierungen von Bedeutung.

Auf der Grundlage der bibliographisch ermittelten Bestände wird jeweils ein Katalogexemplar pro Auktion zur Digitalisierung ausgewählt. Aktuell stellen neben der Berliner Kunstbibliothek und der Universitätsbibliothek Heidelberg 25 weitere Institutionen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ihre Kataloge für diese Virtuelle Bibliothek zur Verfügung. Wie der Direktor der Heidelberger Universitätsbibliothek, Dr. Veit Probst, erläutert, werden schätzungsweise 2.600 Exemplare zentral in Heidelberg auf der Basis eines langjährig erprobten Arbeitsablaufs digitalisiert. Bereits jetzt sind 2.100 Kataloge mit rund 150.000 Seiten online gestellt. Für die Recherche in den digitalisierten Katalogen stehen eine differenzierte Suchmaske sowie ein Browsingeinstieg nach dem Sitz des Auktionshauses bereit.

Im Getty Provenance Index der Forschungsdatenbank des Getty Research Institute werden die beiden in Berlin und Heidelberg produzierten Komponenten des German Sales-Projektes zusammengeführt und ausgebaut, wie der Direktor des Instituts, Prof. Dr. Thomas W. Gaehtgens, erläutert. Die bibliographischen Beschreibungen sowie die Angaben zu annotierten Exemplaren und ihren Standorten stellt die Kunstbibliothek zur Verfügung. Ergänzt durch Hinweise zu weiteren Katalogexemplaren in amerikanischen Bibliotheken bilden diese Informationen die Sales Descriptions-Datenbank innerhalb des Provenance Index. Von der Universitätsbibliothek Heidelberg werden die Volltexte der digitalisierten Kataloge übernommen und bearbeitet. Dabei recherchieren die Editoren soweit wie möglich auch Künstler, Käufernamen und Preise, auch aus anderen Quellen.

Die Projektergebnisse sollen neue Einblicke bieten in die Zusammenhänge der Kunst- und Kulturpolitik der frühen dreißiger Jahre und des Nationalsozialismus. Darüber hinaus werden die Arbeiten nach Einschätzung der Projektverantwortlichen bislang unbekannte Ergebnisse zur Geschichte einzelner Auktionshäuser zu Tage fördern. Neben Informationen zur Gründung und Auflösung, insbesondere von kleineren, häufig unbekannten Auktionshäusern, können so Inhaberwechsel und damit auch Hinweise auf Enteignungen ermittelt werden. Ein weiterer Forschungsaspekt sind die programmatischen Vorworte der Auktionskataloge, die Käuferinteressen und Käuferschichten sowie ästhetische Wertvorstellungen deutlich machen.

Das Projekt German Sales 1930-1945. Art Works, Art Markets, and Cultural Policy wurde im November 2010 gestartet und soll bis Januar 2013 abgeschlossen sein. Die Arbeiten werden durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), das National Endowment for the Humanities (NEH) und die VolkswagenStiftung gefördert. Informationen im Internet sind unter http://www.arthistoricum.net/themen/themenportale/german-sales zu finden.


Kontakt:
Dr. Sabine Gehrlein
Universitätsbibliothek Heidelberg
Telefon (06221) 54-2581
presse@ub.uni-heidelberg.de

Universität Heidelberg
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });

uniprotokolle > Nachrichten > Eine neue Quellenbasis zum Kunsthandel in der Zeit des Nationalsozialismus
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/237358/">Eine neue Quellenbasis zum Kunsthandel in der Zeit des Nationalsozialismus </a>