Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. April 2014 

GirlsDay mit nachhaltigem Effekt

14.05.2012 - (idw) Kompetenzzentrum Technik - Diversity - Chancengleichheit e.V.

Der GirlsDay Mädchen-Zukunftstag steigert den weiblichen Nachwuchs in technischen, naturwissenschaftlichen, handwerklichen und IT-Berufen. Mehr als jedes dritte Unternehmen (40 Prozent) bekommt am GirlsDay Anfragen von Teilnehmerinnen nach Praktikums-, Ausbildungs- und Studienplätzen. Der nachhaltige Effekt des GirlsDay wird auch durch die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamts deutlich: Der Frauenanteil bei Auszubildenden und Studierenden im technischen Bereich stieg in den letzten Jahren bundesweit deutlich an (siehe Grafik 1 und Grafik 2). In einigen technischen Berufen stieg der Frauenanteil schneller an, als der der Männer. Spitzenreiter sind mit 45,5 Prozent mehr Studentinnen das Bauingenieurwesen sowie mit 43,6 Prozent mehr weiblichen Auszubildenden die Zerpanungsmechanik.

GirlsDay wirkt langfristig mit nachhaltigem Effekt

Die meisten Mädchen sind am GirlsDay 13 bis 14 Jahre alt. Hinzu kommt, dass fast die Hälfte der Mädchen am GirlsDay vom Gymnasium kommt und schulformbedingt das Abitur anstrebt. Zwischen dem ersten GirlsDay und dem Start ins Berufsleben oder Studium liegen in den meisten Fällen noch weitere fünf Jahre. Trotzdem bekommt jedes dritte teilnehmende Unternehmen Bewerbungen von Frauen, die als Schülerinnen an einem GirlsDay teilgenommen haben. Zehn Prozent der teilnehmenden Unternehmen kann sogar eine Frau im technischen Bereich einstellen, die in genau diesem Unternehmen einmal den GirlsDay erlebt hat. Hier zeigt sich der langfristige und nachhaltige Effekt des GirlsDay Mädchen-Zukunftstags.

Erfasst werden können dabei nur die Betriebe, denen bekannt ist, dass ihre Mitarbeiterin einmal an einem GirlsDay in genau diesem Unternehmen war. Zu dem bereits bekannten GirlsDay-Effekt kommt also noch eine unbekannte Vielzahl an Unternehmen, in denen GirlsDay-inspirierte Frauen in technischen Berufen arbeiten.

Seit dem Start des GirlsDay hat sich das Interesse der Mädchen an technischen Berufen gesteigert. Antwortet 2003 nicht mal jedes fünfte Mädchen (19 Prozent), dass sie sich einen Beruf im Bereich Ingenieurwesen vorstellen könne, war es im Jahr 2011 für diesen Berufsbereich bereits mehr als jedes vierte Mädchen (25,5 Prozent).

Gesamtgesellschaftliche Auswirkung

Die Evaluation des Aktionstags zeigt, dass durch die wiederholte Teilnahme von Unternehmen, Betrieben und Schulen am GirlsDay die Sensibilität für das Thema geschlechtsspezifische Berufsorientierung wächst, die Unternehmens- und Schulkultur positiv beeinflusst wird und zu mehr Gleichstellungsbewusstsein führt.

Die Robert Bosch GmbH beispielsweise ist stolz auf ihren Frauenanteil von über 30 Prozent in der technisch-gewerblichen Ausbildung und führt dies in erheblichem Maße auf den GirlsDay zurück. Zudem sieht Bosch durch den steigenden Frauenanteil eine positive Wirkung in der gesamtbetrieblichen Entwicklung.

Auch regt der GirlsDay immer wieder gesamtgesellschaftlich zu Diskussionen über Geschlechtergerechtigkeit an.

Hinzu kommt, dass der GirlsDay das Image technischer Berufe verbessert und zu realitätsnahen Einschätzungen in Bezug auf Arbeitsmarktchancen, berufliche Inhalte und Rahmenbedingungen führt. So sehen die Teilnehmerinnen des GirlsDay technisch-naturwissenschaftliche Berufe zunehmend als abwechslungsreich und immer seltener als langweilig an. War im Jahr 2004 mit 32,7 Prozent lediglich jedes dritte Mädchen der Meinung, dass technische Berufe abwechslungsreich sind, war es 2011 mit 47,1 Prozent schon fast die Hälfte der Mädchen. Außerdem betrachten die befragten Mädchen technische Berufe weniger als zuvor als menschenfern und gehen verstärkt von einer hohen Bedeutung von Teamarbeit in technischen Berufen aus. Die beruflichen Chancen in technisch-naturwissenschaftlichen Berufen sehen die befragten Mädchen positiv. Zudem gehen immer mehr Mädchen von guten Aufstiegsmöglichkeiten aus.

Hintergrundinformation

GirlsDay Mädchen-Zukunftstag ist ein Projekt des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. in Bielefeld, welches mit bundesweiten Initiativen die verstärkte Nutzung der Potenziale von Frauen zur Gestaltung der Informationsgesellschaft und Technik sowie die Verwirklichung der Chancengleichheit von Frauen und Männern fördert. Der nächste Girls'Day findet am 25. April 2013 statt.
Die Bundesweite Koordinierungsstelle des Girls'Day Mädchen-Zukunftstags wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) sowie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

girls-day.de | kompetenzz.de jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });

Weitere Informationen: http://www.girls-day.de/content/download/11855/101966/file/GD_Ausbildung.pdf - Grafik 1 http://www.girls-day.de/content/download/11860/102020/file/GD_Studium.pdf - Grafik 2
uniprotokolle > Nachrichten > GirlsDay mit nachhaltigem Effekt
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/237446/">GirlsDay mit nachhaltigem Effekt </a>