Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 24. Juli 2014 

Prof. Dr. Günter Bentele zum Vorsitzenden des Deutschen Rats für Public Relations gewählt

30.05.2012 - (idw) Universität Leipzig

Prof. Dr. Günter Bentele (64), Universitätsprofessor für Öffentlichkeitsarbeit/Public Relations und Dekan der Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie, ist zum neuen Vorsitzenden des Deutschen Rats für Public Relations gewählt (DRPR) worden. Er folgt Richard Gaul (66) nach, der nach drei Jahren nicht wieder kandidiert hatte. Bentele gehört dem DRPR seit 1995 als Mitglied an. Seine Wahl zum Ratsvorsitzenden erfolgte einstimmig. In den turnusgemäßen Neuwahlen wählten die Ratsmitglieder den Ratsvorsitz für die kommenden drei Jahre.
Bentele war innerhalb der letzten zwei Jahre Vorsitzender einer Kommission des DRPR, die einen neuen deutschen Kommunikationkodex entwickelt hatte. Der Kodex soll dem Berufsfeld der PR-Praktiker und Kommunikationsmanager als oberste Leitlinie für berufliches Verhalten dienen. Im Kommunikationskodex werden die Werte "Transparenz", "Integrität", "Fairness", "Wahrhaftigkeit", "Loyalität" und "Professionalität" als Kernwerte definiert und in 15 Paragraphen konkretisiert. Der Kodex konnte drei Monate lang im Internet diskutiert und kritisiert werden und wird demnächst abschließend auf einer öffentlichen Veranstaltung des DRPR in Berlin behandelt.

Als wichtige Ziele in nächster Zeit hob der gewählte Ratsvorsitzende, neben der Bearbeitung offener und neuer Fälle, die Verabschiedung des Deutschen Kommunikationskodex und die weitere Professionalisierung der Ratsarbeit hervor.
"Mit der Trägervereinsgründung Anfang des Jahres, der neuen Struktur der Beschwerdeausschüsse des Rats und dem Deutschen Kommunikationskodex als modernes Regelwerk für ethische Kommunikation aller Formen von Public Relations bekommt die freiwillige Selbstkontrolle dieser Branche einen Professionalisierungsschub", sagte Prof. Dr. Günter Bentele.

Der neue Ratsvorsitzende und Universitätsprofessor ist seit
1994 Inhaber des Lehrstuhls für Öffentlichkeitsarbeit/PR am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig. 1989 bis 1994 war er Professor für Kommunikationswissenschaft mit Schwerpunkt Journalistik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Er absolvierte ein Studium der Germanistik/Linguistik, Soziologie, Publizistikwissenschaft, Philosophie in München und Berlin.

Hintergrund:

Der Deutsche PR-Rat wurde 1987 als Organ der freiwilligen Selbstkontrolle der in Deutschland tätigen PR-Fachleute gegründet. Der DRPR hat kommunikatives Fehlverhalten gegenüber der Öffentlichkeit zu ahnden und ist darin eine dem Deutschen Presserat und dem Deutschen Werberat vergleichbare Institution. Wie die anderen Räte spricht er öffentliche Rügen und Mahnungen aus, erlässt Verhaltensrichtlinien und nimmt zu kommunikativen Fehlentwicklungen in der Öffentlichkeit Stellung.

Trägerverbände sind die Deutsche Public Relations Gesellschaft e.V. (DPRG), die Gesellschaft Public Relations Agenturen e.V. (GPRA), der Bundesverband deutscher Pressesprecher (BdP) und die Deutsche Gesellschaft für Politikberatung e.V. (de'ge'pol). Im Februar 2012 haben diese den Trägerverein des Deutschen Rates für Public Relations (DRPR) e.V. gegründet, um die Arbeit des DRPR juristisch und finanziell nachhaltig zu sichern.


------------------------------------------------------------

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Günter Bentele
Vorsitzender des DRPR
Telefon: +49 341 97-35730
E-Mail: bentele@uni-leipzig.de
www.communicationmanagement.de jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });

uniprotokolle > Nachrichten > Prof. Dr. Günter Bentele zum Vorsitzenden des Deutschen Rats für Public Relations gewählt
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/238443/">Prof. Dr. Günter Bentele zum Vorsitzenden des Deutschen Rats für Public Relations gewählt </a>