Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 2. September 2014 

Energie in Geschichte und Gegenwart

03.08.2012 - (idw) Friedrich-Schiller-Universität Jena

Zeithistoriker der Universität Jena veröffentlichen Buch über Energie in der modernen Gesellschaft Strom kommt aus der Steckdose das weiß doch jedes Kind. Mit dieser Einstellung verband sich in der Bundesrepublik jahrzehntelang ein völlig sorgloser Umgang mit der elektrischen Energie. Die enormen Wachstumsraten einer florierenden Wirtschaft wurden nicht zuletzt durch den immer weiter steigenden Verbrauch von Energie ermöglicht. Doch die Ölkrise von 1973 bildete eine erste Zäsur. Plötzlich stand billige Energie nicht mehr ohne weiteres zur Verfügung, sagt Prof. Dr. Thomas Kroll von der Universität Jena. Der Professor für Westeuropäische Geschichte hat jetzt gemeinsam mit Hendrik Ehrhardt das Buch Energie in der modernen Gesellschaft herausgegeben. Die Beiträge des Bandes gehen auf eine Tagung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena im Jahr 2009 zurück, die vom Historischen Institut und dem Forschungszentrum Laboratorium Aufklärung der Friedrich-Schiller-Universität Jena veranstaltet wurde.

Die Autoren haben das Buch mit Zeithistorische Perspektiven untertitelt. Damit, so Hendrik Ehrhardt, sei die Linie vorgegeben: Wir haben festgestellt, dass Energie nicht einfach ein Sektor der Gesellschaft ist, sondern sich de facto durch alle Bereiche des Lebens zieht. Umso erstaunlicher sei die Tatsache, dass Energie bislang kaum als zeithistorisches Problem betrachtet worden ist. Ins öffentliche Bewusstsein rückten Energiefragen meist nur, wenn Engpässe bei der Versorgung drohten, sagt Hendrik Ehrhardt. Oder bei Katastrophen wie 1986 in Tschernobyl oder jüngst in Fukushima, ergänzt der Historiker.

Nun haben die Autoren Energie aus verschiedenen Blickwinkeln in den Fokus gerückt. Zunächst geht es um den Umgang mit Energie und ihre Wahrnehmung. Dabei kommt neben Historikern und Soziologen auch ein Landschaftsarchitekt zu Wort. Schließlich bringen ja moderne Windkraftanlagen und Stromtrassen enorme Veränderungen im Landschaftsbild mit sich. Im zweiten Teil des Bandes wird diskutiert, wie Energie erzeugt, verbreitet und genutzt wird. Geschildert wird auch der verwickelte Siegeszug der sogenannten alternativen Energieformen. Während manche der Technologien schon lange zur Verfügung stehen, müssen erst politische und gesellschaftliche Weichen gestellt werden, um ihre Verbreitung und Akzeptanz zu ermöglichen.

Schließlich widmen wir uns der Frage, wie sich der ökonomische und ökologische Bedeutungswandel von Energie seit den 1970er Jahren auf das politische Gefüge der Bundesrepublik auswirkte, sagt Hendrik Ehrhardt. Dabei spiele die aufkommende ökologische Bewegung ebenso eine Rolle wie die bis heute andauernde Debatte um die Atomkraft.

Bibliografische Angaben:
Hendrik Ehrhardt / Thomas Kroll (Hg.): Energie in der modernen Gesellschaft. Zeithistorische Perspektiven, Verlag Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2012, 286 Seiten, 30,95 Euro, ISBN: 978-3-525-30030-5

Kontakt:
Hendrik Ehrhardt / Prof. Dr. Thomas Kroll
Historisches Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fürstengraben 13, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944475
E-Mail: h.ehrhardt[at]uni-jena.de / thomas.kroll[at]uni-jena.de function fbs_click() {u=location.href;t=document.title;window.open('http://www.facebook.com/sharer.php?u='+encodeURIComponent(u)+'&t='+encodeURIComponent(t),'sharer','toolbar=0,status=0,width=626,height=436');return false;} html .fb_share_link { padding:2px 0 0 20px; height:16px; background:url(http://static.ak.facebook.com/images/share/facebook_share_icon.gif?6:26981) no-repeat top left; } Share on Facebook

Weitere Informationen: http://www.uni-jena.de
uniprotokolle > Nachrichten > Energie in Geschichte und Gegenwart
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/242419/">Energie in Geschichte und Gegenwart </a>